Da der Herbst nun doch noch bei uns angelangt ist, folgen jetzt die Herbstarbeiten. Unsere Kälber haben in den letzten Wochen bereits ein dichteres Fell erhalten. Dieses Fell sieht für uns zwar kuschelig aus, birgt jedoch auch Risiken.

Eine ruhige Vorgehensweise ist von Vorteil

Daher habe ich von meinem Chef den Auftrag erhalten, den Kälbern das Rückenfell zu scheren. Das Scheren dieser Stelle beugt dem Risiko von Lungenentzündungen vor. Da der Herbst oft wechselhaft ist, ist das Risiko in dieser Jahreszeit am grössten. Die Kälber sind bis zu neun Monate alt, ich hatte jede Grösse dabei. Damit ich eine möglichst unaufgeregte Situation erzeugen konnte, habe ich die Jungtiere von den Müttern separiert. Die Kühe blieben im Stall und die Jungtiere wurden in den Laufhof gebracht.

Die Kälber habe ich in den Behandlungsstand gelockt und am Hals fixiert. Mit gutem Zureden und Streicheleinheiten habe ich die Jungtiere bestmöglich beruhigt. Bei diesen Arbeiten ist eine ruhige Vorgehensweise von Vorteil.

Es soll am Ende auch gut aussehen

So, nun zu meiner Arbeit mit der Schermaschine. Es wird nicht das ganze Kalb geschoren, sondern nur der obere Teil des Rückens. Damit ich den Ablauf etwas automatisieren konnte, bin ich immer gleich vorgegangen. Das Ergebnis soll auch gut aussehen.

Zuerst habe ich die Schermaschine ein bisschen laufen lassen, damit sich die Tiere an den Ton gewöhnen konnten. Da die Haare wieder nachwachsen, ist es am einfachsten, gegen den Haarverlauf zu scheren, somit müssen sie nicht ein weiteres Mal zum Coiffeur. Je nach Grösse der Tiere habe ich links und rechts der Wirbelsäule das Fell mehr oder weniger weggeschoren.

Danach konnten die Kälber wieder zu ihren Müttern und ich durfte die Schermaschine sowie mich selbst von all den Haaren befreien.

Zur Person

Jan Lüscher ist 23 Jahre alt und kommt aus Muhen AG. Als erste Lehre hat Lüscher Maler EFZ gelernt. Die zweite Lehre als Landwirt hat er im August 2022 auf der Neualp in Eigenthal LU begonnen. Aktuell lernt Lüscher auf dem Betrieb Ottiger in Neudorf LU. Beide bisherigen Lehrbetriebe halten Mutterkühe. Jan Lüschers Ziel ist es, die landwirtschaftliche Lehre abzuschliessen und dereinst den elterlichen Betrieb zu übernehmen.[IMG 2]