Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Initianten: «Die Pestizidverbots-Initiative spaltet die Landwirtschaft»

Uniterre und die Kleinbauern-Vereinigung unterstützten die Pestizidverbots-Initiative. Der Schweizer Bauernverband ist klar dagegen. Der SBV habe zu lange gegen die Natur produziert und lobbyiert, schlussfolgern die Initianten.


Dass sich einzelne Landwirtinnen und Landwirte sowie die beiden bäuerlichen Organisationen Uniterre und die Kleinbauern-Vereinigung (VKMB) auf die Seite der Pestizidverbots-Initiative stellen, ist für das Initiativkomitee eine «Art Rebellion an der Basis». Der Schweizer Bauernverband repräsentiere in seiner deutlich ablehnenden Haltung «nicht annähernd» die Gesamtheit der Bauernschaft. 

Pauschale Halbwahrheiten werden nicht akzeptiert

Es seien oft die vom SBV verbreiteten «pauschalen Halbwahrheiten», die bei Bäuerinnen und Bauern auf Gegenwind stossen würden, heisst es in einer Mitteilung der Initianten. Als Beispiel wird das Argument der Versorgungssicherheit genannt, die bei einer Annahme der Pestizidverbots-Initative gefährdet werden solle.

Schliesslich sei das – unter anderem durch synthetische Pflanzenschutzmittel verursachte – Insektensterben eine ernste Bedrohung für eben jene Versorgungssicherheit. Und beim den grossen Mengen Food Waste in der Schweiz könne von einer Unterversorgung keine Rede sein.

SBV hält an bestehenden Strukturen fest

Das Ziel des SBV sei es offenbar, die bestehenden Strukturen zu erhalten. Und zwar, obwohl diese Strukturen den Wasserreserven, den Insekten und der Gesundheit der Bevölkerung in den letzten Jahrzehnten geschadet haben. 

Angesichts wissenschaftlicher Erkenntnisse könne man dieses System nur mit einseitigen Darstellungen und Halbwahrheiten aufrechterhalten, schreiben die Initianten. Viele Bäuerinnen und Bauern hätten das gemerkt und würden es nicht tolerieren. 

Die Quittung für den Bauernverband ist die Opposition

Dass nun ein Teil der Schweizer Landwirtschaft mit der Unterstützung der Pestizidverbots-Initiative «zum Befreiungsschlag ausholt», wie es die Initianten formulieren, ist ihrer Meinung nach die Quittung für den SBV. Für seine «Ignoranz der Mängel der Pestizid-Systematik». 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Die Kleinbauern-Vereinigung unterstützt die Pestizidverbots-Initiative
24.06.2020
Die Schweizer Landwirtschaft könne auf Pestizide verzichten, findet die VKMB und unterstützt daher die Initiative für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide. Es brauche in der Landwirtschaft und der gesamten Bevölkerung ein Umdenken.
Artikel lesen
Aus Sicht der Kleinbauern-Vereinigung muss die Schweizer Landwirtschaft jetzt einen nachhaltigeren Weg einschlagen. Das gelte indes auch weltweit, schreibt die VKMB in einer Medienmitteilung. Dies sei der einzige Weg, unsere Ernährung in Zukunft zu sichern.  Alle werden in die Pflicht genommen Die Initiative für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide (Pestizidverbots-Initiative) zeige einen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns