Junge Kartoffeln brauchen Phosphor

An den meisten Orten sind die Kartoffeln nun aufgelaufen. Bei diesen jungen Pflanzen könne die Wurzelbildung mit einer extra Portion Phosphor über das Blatt gefördert werden, schreibt die Landor in ihrem Newsletter. Die Phosphat-Versorgung von Kartoffeln und Wurzelgemüse kann über die Blätter erfolgen. Eine Blattdüngung ersetze zwar keine Phosphat-Düngung über den Boden, «wirkt für die Pflanzen aber wie ein Energy-Drink».

Unkrautbekämpfung im spät gesäten Mais

Die Unkrautbekämpfung in spät gesäten Maisparzellen kann in Angriff genommen werden. Die Fachstelle Pflanzenschutz Bern empfiehlt auf grundwassersensiblen Standorten auf S-Metalachlor und Terbuthylazin zu verzichten. Für Oberflächengewässer kann Foramsulfuron problematisch sein – Schächte beachten!

Wo die Hirse dominant ist, haben Produkte mit dem Wirkstoff Dimethenamid wie Spectrum eine gute Bodenwirkung gegen Hirsen. Die Kombination mit einem vorwiegend blattaktiven Wirkstoff aus der Gruppe der Sulfonylharnstoffe oder Triketone kann die Wirkung dieser Produkte verbessern (auf die Mischbarkeit achten). Das Unkraut lässt sich auch mechanisch entfernen. Hier gilt zu beachten, dass die Maispflanzen nicht zu stark verletzt werden. Danach sollte es ein bis zwei Tage nicht regnen, damit das Unkraut vertrocknen kann.