Neben Clematis sind Rosen vermutlich die beliebtesten Kletterpflanzen der Schweiz und verzaubern eine Hausfassade, eine Pergola oder einen Rosenbogen mit ihren oft auch duftenden Blüten. Für jeden Standort und jede gewünschte Wuchshöhe gibt es passende Arten. Unterdessen steht auch eine gute Auswahl an gesunden und robusten Sorten zur Verfügung, die ohne Pflanzenschutz klarkommen.

Einmal oder mehrmals?

Ist die Wahl auf Kletterrosen gefallen, geht es darum, die eigenen Prioritäten festzulegen. Dazu gehören:

  • Wahl der Farbe. Passt sie zur Hausfassade?
  • Einmal blühend im Mai/Juni oder mehrfach blühend?
  • Einfache Blüten oder gefüllte?
  • Wuchshöhe?
  • Wie wichtig sind Hagebutten als Fruchtschmuck?
  • Begleitpflanzen?
  • Dürfen kräftige Stacheln sein?

Anhand der bevorzugten Kriterien kann man auf den Websites von Rosenspezialisten die passenden Sorten herausfiltern. Bei den Farben zeigt sich rasch: Sorten in Rosatönen und in Weiss gibt es zuhauf, gelbe oder lachsfarbene Sorten etwas weniger, solche mit dunkleren Farbnuancen ebenfalls. Ganz wichtig ist es, eine robuste Rosensorte zu wählen. Denn mit solchen Sorten kann man der Umwelt zuliebe auf Pflanzenschutzmittel verzichten.

[IMG 2]

Sie wollen hoch hinaus

Viel zu selten lässt man die äusserst wuchsfreudigen Ramblerrosen in Bäume hineinwachsen. Sie wachsen schnell sieben Meter hoch und können aus einer Föhre oder einem eher altersschwachen (Obst-)Baum, der noch einen kräftigem Stamm hat, einen blühenden Rosenbaum machen. Ein so bewachsener Baum ist ideal für Vögel, die im Dornendickicht der Rosen gerne vor Katzen geschützt nisten. Im Winter bieten die Hagebutten den Tieren wertvolle Nahrung. Auch für Insekten sind mit Rosen bewachsene Bäume perfekt. Zudem geben sie dem Garten einen naturnahen Anstrich.

Ramblerrosen sind einmalblühend mit Büscheln von eher kleinen Blüten. Sie lieben Halbschatten und kommen auch mit schattigeren Stellen zurecht. «Bobby James» (weissblühend) ist eine der bekannten Ramblerrosen wie auch «Filipes Kiftsgate» (duftend) oder die «Paul’s Himalayan Musk» mit kleinen, gefüllten Blüten in Hellrosa bis Lila. Grosse Blüten bildet hingegen die wuchsfreudige, mehrmals blühende «Mermaid» mit offenen, gelben und duftenden Blüten.

[IMG 3]

Pflanzung und Pflege

Wer robuste Rosen wählt, erspart sich Ärger mit Pflanzenkrankheiten. Beim Kauf daher gezielt nach Sorten fragen, die ohne Pflanzenschutzmittel auskommen, zum Beispiel «ADR-Rosen». Die Abkürzung ADR steht für «Allgemeine Deutsche Rosenneuheitenprüfung». Im Rahmen der ADR werden neue Rosensorten auf ihren Gartenwert geprüft. Grösste Bedeutung hat dabei die Widerstandsfähigkeit gegenüber Blattkrankheiten wie Mehltau, Rost und Sternrusstau.

Als Standort bevorzugen Rosen ein vollsonniges Plätzchen, an dem es trotzdem nicht zu heiss wird. Die Hauptpflanzzeit ist im Spätherbst und im frühen Frühling bis spätestens Mitte April. In dieser Zeit kann man wurzelnackte Rosen auch im Versand beziehen.

Die meist beiliegende Pflanzanleitung zeigt das Vorgehen. Dazu gehört, ein genügend grosses Pflanzloch auszuheben. Darauf achten, dass die Veredelungsstelle in der Erde liegt. Das Pflanzloch mit Komposterde auffüllen und das Angiessen nicht vergessen. Installieren Sie zudem das passende Rankgerüst, bevor die Kletterrose gepflanzt wird. Im Handel finden sich stabile Rosenbögen ausverschiedenen Materialien. Dekorativ sind zudem Rosen amRegenfallrohr. Das passende Rankgitter gibt es bei Manufaktum (Suchbegriff «Rankgitter Stahl»).

Ist die Rose gut angewachsen, braucht sie regelmässig einen spezifischen Schnitt, damit sie blühfähig und in Form bleibt. Es lohnt sich dabei, darauf zu achten, dass die Pflanzen im unteren Bereich nicht auskahlen.

Informationen zu ADR-Rosen: www.adr-rose.de

Schaugärten und Anbieter
Der Besuch eines Schaugartens hilft, die ideale Kletterrose für den Garten zu finden:
Kartause Ittingen TG: Hier können auch historische Rosen bewundert werden: www.kartause.ch
Rosengarten im Schloss Wildegg AG:www.museum-aargau.ch

Praktisch alle Gartencenter und Baumschulen haben Kletterrosen im Angebot. Bei Rosenspezialisten findet man jedoch ein ausgewähltes, reichhaltiges Sortiment. Wurzelnackte Rosen werden im Spätherbst oder frühen Frühling gepflanzt und meist auch im Versand angeboten. Es gibt zudem die Möglichkeit, Rosen im Topf zu erwerben:
Landhaus Ettenbühl in Deutschland, nahe der Grenze zu Basel. Mit Schaugarten und Kursangebot:www.landhaus-ettenbuehl.de
Rosen Tschanz in der Romandie: www.rosiers.ch 
Rosen in Bioqualität: www.biogarten.ch
Rosen Huber in Dottikon AG, ebenfalls mit Schaugarten:www.rosen-huber.ch