Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Hofübergabe: Konflikte in der Familie vermeiden

Vor einem Betriebswechsel wird häufig als Übergangslösung eine Generationengemeinschaft gegründet. Dabei muss einiges beachtet werden.


Publiziert: 21.03.2019 / 18:29

Steht auf Ihrem Hof bald ein Generationenwechsel an, so haben Sie sich bestimmt auch schon Gedanken gemacht, wie Sie Ihren Hof übergeben wollen. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten für eine Betriebsübergabe: So kann einerseits eine käufliche oder andererseits eine pachtweise Übergabe angestrebt werden. Die Gründung einer Generationengemeinschaft gilt ebenfalls als Vorstufe einer Hofübergabe und wird gerne von Eltern und deren Nachkommen als befristete Übergangslösung gewählt.

Verantwortung teilen

Vielerorts unterstützen die Kinder nach ihrer Ausbildung oder aber auch während einer auswärtigen Anstellung ihre Eltern bei den Arbeiten auf dem Hof. Diese Zusammenarbeit und die Entlöhnung müssen geregelt werden. Es besteht die Möglichkeit, die Mitarbeit über ein Anstellungsverhältnis zu regeln. Zeichnet sich ab, dass die mitarbeitenden Nachkommen auch an einer späteren Übernahme des Betriebes interessiert sind und die Eltern gerne die Verantwortung mit der jüngeren Generation teilen wollen, so kann die Zusammenarbeit über die Errichtung einer Generationengemeinschaft gelöst werden.

Meinungen respektieren

Diese Option ist aber nur sinnvoll, wenn beide Partner die Fähigkeit haben, Entscheidungen miteinander zu besprechen und andere Meinungen zu respektieren. Mit der Gründung einer einfachen Gesellschaft verpflichten sich alle Beteiligten als gleichgestellte Bewirtschafter, gemeinsam die Entscheidungen der Betriebsführung zu tragen. Alle sind verpflichtet, ihren Einkommensanteil selber zu besteuern und die Sozialleistungen selber zu begleichen.

Gewinn als Eigenkapital

Werden die Gewinnanteile jeweils nicht vollständig in Bargeld bezogen, so können sich die Parteien die Gewinne als Eigenkapital gutschreiben lassen. Gerade die künftigen Übernehmenden können sich dadurch finanzielle Mittel ersparen, die bei einer späteren käuflichen Übernahme zur Finanzierung dienen können. Mit einer einfachen Gesellschaft kann die Verantwortung auf mehrere Beteiligte verteilt werden. Somit kann sich die junge Generation Stück für Stück mit der neuen Verantwortung und der Betriebsführung vertraut machen.

Katrin Erfurt

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!