Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Neues Fairtraide-Milchlabel Faireswiss: 1 Franken pro Liter für Produzenten

Heute startete der Verkauf der neuen Faireswiss-Produkte: Den beteiligten Milchproduzenten wird ein Milchpreis von 1 Franken pro Liter garantiert.


von Sabine Guex
Publiziert: 23.09.2019 / 16:55 | Aktualisiert: 24.09.2019 / 16:25

Die Genossenschaft Faire Milch feierte heute Montag die Lancierung des Fairtrade-Milchlabels Faireswiss bei Cremo in Mont-sur-Lausanne (VD). In Zusammenarbeit mit dem Milchverarbeiter, der Detailhändlerin Manor und der Käserei Grand Pré de Moudon hat sie ein Konzept entwickelt, das den beteiligten Milchproduzenten einen Milchpreis von 1 Franken pro Liter sichern soll.

Für das Projekt arbeitete die Bäuerin Anne Chenevard eng mit dem European Milk Board (EMB) und dessen Präsidenten Erwin Schöpges zusammen: Die Schweiz ist das siebte europäische Land, das dieses Abenteuer wagt. In Luxemburg wird ein Jahresdurchschnitt von 3 l Fair-Trade-Milch pro Einwohner erreicht.

Aufschlag von 30 Prozent

Der Preis von 1 Franken pro Liter Milch decke die Produktionskosten und entspreche einem Aufschlag von 30 Prozent gegenüber dem aktuellen Preis, heisst es in einem Communiqué. Jedem Genossenschaftsmitglied werden zusätzlich 35 Rappen pro Liter Milch, die an die Molkerei geliefert werden, bezahlt.

14 Produzenten

Aktuell zählt die Genossenschaft 14 Produzentinnen und Produzenten aus den Kantonen Waadt, Freiburg, Berner Jura, Jura, Neuenburg und Baselland. Sie engagieren sich mit Anteilsscheinen entsprechend der eingespeisten Milchmenge. Faireswiss-Produzentinnen und -Produzenten erfüllen mindestens zwei von drei Bundesprogrammen (GMF, RAUS oder BTS) und erbringen den ökologischen Leistungsnachwies (ÖLN).

Die Verpflichtungen der Produzenten sind auf 18'000'000 l oder 50% der tatsächlich jährlich gelieferten Mengen begrenzt. Der Betrieb muss sich auch verpflichten, mindestens zwei Tage pro Jahr mitzuhelfen, das Produkt der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Weitere Produkte in der Pipeline

Cremo füllt derzeit eine UHT-Fairtrade-Milch mit einem Fettgehalt von 3,5% ab. Die Käserei Grand Pré produziert fünf Käse mit Faireswiss-Label. Ziel der Initiatoren ist es, das Produktangebot zu erweitern.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Neue Fäden für den Grünen Teppich
20.09.2019
Der Grüne Teppich, das neue Nachhaltigkeitsprogramm für Schweizer Milch ist noch nicht fertig geknüpft. In einem zweiten Schritt will man nächstes Jahr Fütterungsanforderungen und die Lebensdauer erhöhen.
Artikel lesen
Mitte August ist im Bundeshaus die Charta für nachhaltige Schweizer Milch signiert worden. Die Unterzeichner betonten damals, dass es sich hier erst um einen Anfang handelt: «Das ist ein Mehr-Etappen-Rennen und wir sind noch nicht auf der Champs-Élysées», sagte der Geschäftsführer der Branchenorganisation Milch (BOM), Stefan Kohler. Mit dieser Anlehnung an die Tour de France machte er klar, dass ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!