Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Importkontingent für Butter wird um 1000 Tonnen erhöht

Das Bundesamt für Landwirtschaft erhöht wie von der Branchenorganisation Butter beantragt das Teilzeitkontingent für den Butterimport.


Per 1. Juni dürfen nach dem Entscheid des Bundesamts für Landwirtschaft BLW also 1000 Tonnen mehr Butter in die Schweiz importiert werden. Die Versteigerung der Kontingentsanteile laufe bis am 26. Mai 2020, schreibt das BLW in einer Mitteilung.

Die Schweizer Butterversorgung sichern

Die Branchenorganisation Butter (BO Butter) hatte die zusätzlichen Importe von Butter beantragt, um die Versorgung über das ganze Jahr zu sichern. Schliesslich seien die Butterlager aktuell auf einem sehr tiefen Stand von rund 2300 Tonnen und erfahrungsgemäss brauche es bis Ende April 4000 bis 5000 Tonnen Butter in den Tiefkühllagern, damit es für den Rest des Jahres ausreicht. 

Die 1000 Tonnen Importbutter entsprechen laut BLW 2,3 Prozent der pro Jahr in der Schweiz verkauften Buttermenge. Die Erhöhung der Kontingente gilt nur für das Jahr 2020.

Milchproduzenten an Preisaufschlägen beteiligen

Verarbeitung und Handel haben gemäss BLW zugesagt, die Milchproduzenten an den zu erwartenden Preisaufschlägen zu beteiligen. 

Grund für die aktuelle Butter-Knappheit sei eine erhöhte Käseproduktion bei gleichbleibenden Milchlieferungen. Dadurch gab es weniger Milchfett für die Butter-Herstellung.

Warum ist das BLW zuständig?

Seit dem 1. April 2020 ist mit der Änderung der Agrareinfuhrverordnung das Bundesamt für Landwirtschaft BLW anstelle des Bundesrats für eine Erhöhung des Butter-Teilzeitkontingents zuständig.

Diese Kompetenzverschiebung soll ein rascheres Handeln ermöglichen, gilt aber nur bis Ende September 2020.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
BOM beantragt Butterimporte und will leicht höheren Milchpreis
23.04.2020
Die BOM beantragt 1000 Tonnen. Im Gegenzug soll der Milchpreis leicht erhöht werden. Der SBV findet das Gesuch unverständlich.
Artikel lesen
Das Buttermödeli wird wie eine heisse Kartoffel in der Branche herumgereicht. Anfang April hat der Bundesrat die Kompetenz zur Bewilligung von Butterimporten an das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) delegiert. Wie berichtet hat der Milchindustrie-Verband (VMI) alsbald ein Gesuch für den Import von 3000 t gestellt, was das BLW in Verlegenheit brachte, weil die Produzenten lautstark gegen Importe ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns