Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Schweizer Rahm ist gesucht: Preissignal gefordert

Auf dem Schweizer Milchmarkt tut sich ein Loch in der Butterversorgung auf. Die SMP fordert daher einen preislichen Anreiz für die inländische Produktion.


Nach aktuellen Einschätzungen fehlen auf dem Schweizer Milchmarkt bis Ende Jahr 2020 2'000 bis 3'000 Tonnen Butter. Diese können laut Schweizer Milchproduzenten Verband SMP nicht über die inländische Produktion gedeckt werden. 

Knappe Versorgungslage hat sich verschärft

Bereits Anfang Jahr habe sich eine knappe Versorgung mit Milchfett abgezeichnet (wir berichteten: Migros importiert EU-Butter wegen «Rohstoffmangel»). Da sich die Situation in der Zwischenzeit verschärft habe, wird es laut SMP unausweichlich sein, Butterimporte zu beurteilen.

Swissness mit Geld der Produzenten 

Die SMP erinnert in einer Medienmitteilung daran, dass in den Jahren seit den letzten grösseren Butterimporte (2007) die Swissness-Gesetzgebung aufgebaut worden sei. Alle gemeinsamen Buttermarken der Schweizer Land- und Milchwirtschaft seien voll auf Swissness getrimmt worden.

Dazu habe man auch das Geld der Produzenten eingesetzt. 

Deklaration ist wichtig 

Die Errungenschaft der Swissness dürfe nicht aufs Spiel gesetzt werden. Konkret braucht es dazu laut SMP eine eindeutige Deklaration von Importbutter. Es gehe um die Glaubwürdigkeit gegenüber Konsumentinnen und Konsumenten. 

Die Milch in die besten Kanäle lenken

Niemand wisse genau, wie sich die Milchproduktion entwickeln werde, angesichts der aktuell tiefen Viehbestände sei es aber naheliegend, mit entsprechenden Preissignalen die Milch in die besten Kanäle zu leiten.

Dafür stellt sich die SMP Folgendes vor:

  • Mehr Milch für die Produktion von Schweizer Butter verwenden. Dies anstelle sie zu einem tiefen EU-Preis (netto) in verarbeiteten Produkten zu exportieren. 
  • Preiserhöhungen bei verarbeiteten Produkten für den Export, insbesondere bei Rahm, Butter und Vollmilchpulver. 
  • Eine Anpassung der Fettpreise im Inland wäre marktgerecht.

Keine Importe ohne Preissignale

Bereits vor knapp zwei Monaten haben die Milchproduzenten die Forderung nach einem Preissignal bei den Butterherstellern angebracht.  

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Uniterre: Sprachlos, dass der Milchpreis «trotz historisch niedriger Produktion» nicht steigt.
13.03.2020
Die Bauerngewerkschaft Uniterre hat die jüngsten Entwicklungen auf dem Milchmarkt analysiert – und «ist empört und sprachlos» darüber, dass die Milchpreise nicht steigen und stattdessen Importe zur Diskussion stehen.
Artikel lesen
Dass Uniterre und die Akteure der Milchbranche das Heu nicht zwingend auf der gleichen Bühne haben, ist bekannt. Der Grüne Teppich ist für die Bauerngewerkschaft «fragwürdig», die Butterimporte hinterliessen einen«bitteren Nachgeschmack». Per Medienmitteilung fordert die Milchkommission von Uniterre deshalb eine Erhöhung des Milchpreises im A-Segment, eine glaubhafte Rechtfertigung der Erhöhung ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!