Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Schweizer Imker halten eine Wiederzulassung von Gaucho für unseriös und inakzeptabel

Imkerverbände aus allen drei Sprachregionen warnen den Bundesrat in einem offenen Brief davor, dem Drängen der Zuckerrübenproduzenten nachzugeben. Gegen die Wiederzulassung von Gaucho läuft auch eine Petition.


Bei allem Verständnis für die Anliegen der Zuckerrübenbauern könne man hohe Erträge nicht mit giftigen Pflanzenschutzmitteln erreichen, schreibt Apisuisse in einer Mitteilung. Daher wende man sich in einem offen Brief an Bundesrat Guy Parmelin, um eine Wiederzulassung von Gaucho zu verhindern. Auch unterstützt der Dachverband der Schweizer Bienenzüchtervereine eine Petition dagegen, die in der französisch-sprachigen Schweiz lanciert wurde.

Bienen und Wasserorganismen nehmen Schaden

Den Widerstand gegen Gaucho, das als Wirkstoff das Neonicotinoid Imidacloprid enthält, begründet Apisuisse mit Umweltschäden. So würden bei einem Einsatz des Mittels auf offenen Flächen durch den Abdrift Gewässer und Pflanzen kontaminiert werden. Dadurch kämen nicht nur Schädlinge in Kontakt mit dem systemischen Nervengift, sondern auch Bienen und andere Bestäuber. Für alle Insekten seien Neonicotinoide hoch giftig.

Es gebe keine wissenschaftlichen Studien, die gegen ein Verbot von Gaucho sprechen würden. Daher sei es unseriös, nach nur einer Saison mit Ernteausfällen das Verbot bereits wieder aufzuheben, wird der Präsident von Apisuisse, Mathias Götti Limacher, zitiert. Vielmehr geltes es, in die Forschung zu investieren, um Schädlinge mit Nützlingen bekämpfen zu können. 

Umweltschütz über wirtschaftliche Interessen

In seinem offenen Brief an den Bundesrat weist der Dachverband darauf hin, dass bei einer Güterabwägung zwischen dem Schutz der Umwelt und wirtschaftlichen Interessen Ersterer nicht aufgegeben werden dürfe. 

Man ist überzeugt, dass den Rübenbauern auch anders geholfen werden könnte, z. B. 

  • durch eine Justierung des Mindestgrenzschutzes für Rohzucker
  • oder durch eine Anpassung des Einzelkulturbeitrags für Zuckerrüben

Mit diesen Massnahmen könnte man aus Sicht von Apisuisse die Rahmenbedingungen für Schweizer Zuckerproduzenten verbessern, ohne dabei die Natur zu schädigen. Eine Notzulassung bezeichnet man hingegen als einen inakzeptablen Rückschritt.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Umstrittenes Insektizid Gaucho zur Rettung der Schweizer Zuckerrüben bald wieder zugelassen?
08.10.2020
Nach dem Verbot des Wirkstoffs Imidacloprid und dem einhergehenden Kampf gegen die Viröse Vergilbung steht bereits die nächste Herausforderung vor der Tür. Das nasse Wetter macht den Lohnunternehmern und den Fabriken Sorgen. Gleichzeitig bangen die konventionellen Produzenten auf die Notfallzulassung des Insektizids Gaucho. Der Rüben-Krimi hat begonnen.
Artikel lesen
Aktuell macht nicht nur das nasse Wetter und die Viröse Vergilbung den Zuckerrübenbauern und den Lohnunternehmern Kummer. So sollen die  Rübenproduzenten momentan eifrig am Unterschriften Sammeln sein, um eine ausserordentliche Generalversammlung des Rübenrings einzuberufen. Der diesjährige Abfuhrplan hätte unter diesen Bedingungen nicht umgesetzt werden können, ist der Lohnunternehmer Ueli Brauen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns