Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Neue Kampagne gegen Food Waste: Die ganze Wertschöpfungskette engagiert sich

Eine neue Allianz mit 70 Partnern aus der gesamten Wertschöpfungskette setzt sich mit der Kampagne "Save Food, Fight Waste." gegen den Food Waste ein.


Publiziert: 28.11.2019 / 11:10 | Aktualisiert: 28.11.2019 / 17:10
Previous Next

Ein Drittel der Lebensmittel in der Schweiz gehen verloren, da die Esswaren im Müll landen. Ein grosser Teil davon entsteht in den Haushalten und in der Gastronomie. Eine neue Kampagne mit dem Namen "Save Food, Fight Waste." soll diesem Missstand nun Abhilfe verschaffen.

Akteure aus der ganzen Wertschöpfungskette

Sie wurde heute in Bern, lanciert und geht von der Stiftung Praktischer Umweltschutz Schweiz (PUSCH) aus. An sich ist das Thema kalter Kaffee, doch interessant an der neuen Kampagne sind die Partner der Stiftung. Von Nichtregierungsorganisationen wie WWF oder der Stiftung Konsumentenschutz über Food Waste Organisationen, dem Bauerverband, Akteueren aus der Gastronomie, der Verarbeitung (Nestlé) den Bundesämter bis zu den Kantonen sind 70 unterschiedlichen Organisationen dabei. Hier finden Sie die ganze Liste.

Keine Bevormundung der Bevölkerung

"Food Waste gefährdet die Ernährungssicherheit und generiert hohe Kosten", so Felix Meier, Geschäftsführer zum Auftakt des Lancierungsanlssaes. "Food Waste ist ein grosses Problem und betrifft uns alle", fährt er fort. Am Anlass debattierten zudem die Akteure aus der Lebensmittelindustrie über Food Waste. "Die Bevölkerung soll nicht bevormundet werden, es ist wichtig, dass sich die verschiedenen Ebenen vernetzen", so Reto Nause, Direktor für Sicherheit, Umwelt und Energie (SUE), Stadt Bern.

Am Podium nahmen Aktuere aus der ganzen Wertschöpfungskette teil. (Bild asa)

Konsumenten kaufen mit den Augen ein

In der landwirtschaftlichen Produktion ist der Anteil des Food Waste der entsteht nicht so gross. Zudem ist die Umweltbelastung umso grösser, umso weiter vorne in der Wertschöpfungskette sie entsteht. Die Bauern müssen sicher aber trotzdem beteiligen, wenn es darum geht, Food Waste zu reduzieren. Jacques Bourgeois, Direktor Schweizer Bauernverband sagt: "Wir haben sehr strickte Vorgaben, bei den Anforderungen an die Lebensmittel". Die Konsumenten kaufen mit den Augen ein. Es gebe aber Bestrebungen, die Lebensmittel zu verkaufen, welche nicht von der Verarbeitung/Handel angenommen werden.

 

"Moralisch nicht vertretbar"

"Food Waste ist moralisch nicht vertretbar", schliesst Mario Irminger, CEO Denner und designierter Präsident IG Detailhandel. Der Handel sei sehr interessiert daran, Food Waste zu reduzieren. Bei der Konsumentenseite, sei man seit 10 Jahren an dem Thema dran, wie Sara Stalder, Geschäftsführerin, Stiftung für Konsumentenschutz sagt.

Die Kampagne soll Konsumenten ansprechen

Die Kampagne arbeitet mit der Geschichte einer Food Ninja, welche Lebensmittelabfälle verhindert. Sie soll vor Allem die Konsumenten ansprechen. Dafür bietet sie die Web-Plattform Savefood.ch, welche Tipps zur Verfügung stellt, wie Food Waste minimiert wird. 

Zahlen zum Food Waste in der Schweiz

Weggeworfene Nahrungsmittel belasten die Umwelt. Dies macht in der Schweiz 25 Prozent der Umweltbelastung der gesamten Ernährung aus, wie eine aktuelle Studie zeigt. Weitere Zahlen finden Sie hier.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Diese drei Worte sollen den Foodwaste reduzieren
29.10.2019
2.6 Millionen Tonnen Lebensmittel werden in der Schweiz weggeworfen. Zwei Drittel davon, obwohl sie noch essbar gewesen wären.
Artikel lesen
Das Mindesthaltbarkeitsdatum auf verarbeiteten Produkten kann irreführend sein, denn meist ist ein Lebensmittel auch nach Ablauf des Datums qualitativ einwandfrei und kann ohne gesundheitliches Risiko konsumiert werden. Deshalb soll das Mindesthaltbarkeitsdatum nun durch den Aufdruck "oft länger gut" ergänzt werden. Das Unternehmen Too Good To Go, das bereits mithilfe einer App Foodwaste ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!