Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

«Landwirtschaft im Klima(wandel)»: der Bauernverband zeigt Handlungsbedarf und Massnahmen auf – die Kurzversion

Der Klimaschutz ist auch in der Landwirtschaft wichtig, daher hat Der SBV hat das Fokusmagazin «Landwirtschaft im Klima(wandel) publiziert. Keine Lust den ganzen Bericht zu lesen? Hier gibt’s eine Kurzversion.


Publiziert: 08.08.2019 / 11:58

Das Klima und damit der Klimawandel beeinflussen die Landwirtschaft stark. Gleichzeitig ist die Landwirtschaft in der Schweiz für 13,2 Prozent der Treibhausgas-Emissionen (THG) verantwortlich. Lösungen zur Reduktion dieser Emissionen zu finden, liegt damit laut dem Fokusmagazin «Landwirtschaft im (Klima)wandel» des Schweizer Bauernverbandes (SBV) im Interesse aller Branchen im Agrarsektor.

Spürbare und negative Auswirkungen

Bereits heute hat der Klimawandel spürbare Auswirkungen auf die Schweizer Landwirtschaft; auf der einen Seite werden die Vegetationsphasen länger und gewisse Kulturen wie Raufutter oder Mais können von den steigenden Temperaturen profitieren. Andererseits gedeihen auch diverse Schädlinge besser und neue wandern ein, im Sommer wird das Wasser für Tiere und Pflanzen knapp und das Risiko für Spätfröste steigt.

Der SBV schlussfolgert daraus, dass die Auswirkungen des Klimawandels überwiegend negativ sind.

Konsumenten sind gefordert

In Sachen Klimaschutz sieht der SBV auch die Konsumenten in der Pflicht. «Die Konsumenten haben es in der Hand», steht im Fokusmagazin. Konkret wünscht sich der Bauernverband bewussteres Einkaufsverhalten (lokale und saisonale Produkte) und weniger Lebensmittelverluste. Den Import von ausländischen Nahrungs- und Genussmitteln sieht der SBV kritisch, vor allem da 75 Prozent der Umweltbelastungen durch den Schweizer Konsum im Ausland anfallen würden.

Keine technischen Massnahmen

Mehrmals wird darauf hingewiesen, dass technische Massnahmen, wie sie in der Industrie zum Einsatz kämen, in der Landwirtschaft nicht möglich seien; Man arbeite mit biologischen Systemen und Prozessen. Daher sei es wichtig in verschiedenen Bereichen aktiv zu werden und mögliche Zielkonflikte auszutarieren. Diese gäbe es etwa in Sachen Tierwohl, Grünlandnutzung, Reduktion von Pflanzenschutzmitteln oder der Versorgungssicherheit.

Theorie versus Praxis

Theoretisch wären laut SBV diverse Klimaschutzmassnahmen in der Landwirtschaft möglich, das Potenzial in der Praxis sei aber zum Teil wegen technischen, praxisbedingten oder Gründen der Wirtschaftlichkeit gering. Als Beispiel wird erklärt, dass ein reduzierter Rindviehbestand nur dann Sinn machen würde, wenn auch der Konsum zurückgehen würde. Ansonsten müsste das Fleisch importiert werden.

Machbar und sinnvoll

Trotzdem werden im Fokusmagazin einige Massnahmen genannt, die nachweislich funktionieren könnten, um das Klima zu schützen und sich an die neuen Bedingungen anzupassen:

  • Steigerung der Lebenstagsleistung von Milch- und Mutterkühen

Tatsächlich können Kühe ziemlich alt werden, wie unsere Bildergalerie alter Damen zeigt. 

  • Methanhemmende Futterzusätze

Laut einer Agroscope-Studie wirken etwa Lein- und Rapssamen  im Futter methanhemmend.

  • Landwirtschaftliche Biogasanlagen

Neben Biogas-Anlagen gibt es noch weitere Möglichkeiten für erneuerbare Energien auf dem Hof. 

  • Nitrifikationshemmender Dünger
  • Precision Farming

Diese neue Technik kam von der USA her und auch bei John Deere wird man immer digitaler

  • Durchdachte Bewässerung (Zeitpunkt, Infrastruktur)

Hier helfen Bodensonden, die den Bewässerungsbedarf abschätzen lassen.

  • Kultur- und Sortenwahl (Resistenzen und Toleranzen)

Es werden etwa hitzetolerante Maissorten gezüchtet und Zebus ertragen hohe Temperaturen besser als "normale" Kühe. Weiter gibt es verschiedene "exotische Kulturen", die besser mit den neuen Bedingungen umgehen können. 

  • Schonende Bodenbearbeitung (Humusaufbau, Bodendeckung)

Mögliche Ansätze dazu sind die regenerative Landwirtschaft oder die Permakultur.

  • Diversifizierung der Produktion
  • Versicherungen (wo es sich lohnt)

Bereits heute ist die "Schweizer Hagel"-Versicherung gefragt.

Weniger sicher über die Wirksamkeit beim Klimaschutz sei man indes bei Güllebelüftungen, Pflanzenkohle, Tiefpflügen oder Agroforst.

Biogas und Pflanzenkohle

Zwei Porträts beleben den SBV-Bericht. Frédéric Zasso aus Cournilles FR erzählt von seiner Biogasanlage, seinem Entscheid zur Umstellung auf Bio-Produktion, der fehlenden Toleranz für optische Mängel bei den Abnehmern und verschiedenen Zielkonflikten, wie etwa den erhöhten Treibstoffverbrauch durch mechanische Unkrautbekämpfung. Hier hofft Zasso auf neue Jätroboter.

Karin und Severin Keller aus Uhwiesen/Benken und Volken ZH sind Mitglieder beim AgroCO2ncept und bringen Pflanzenkohle aus. Ausserdem geben sie im Porträt Auskunft über ihre Bewässerungsstrategie und ihren Anbau von Sorhumhirse und Luzerne als trockenheitsresistentere Kulturen.

Die BauernZeitung berichtete bereits über die Ideen der "Klimabauern" des AgroCO2ncepts.

Handeln ist nötig – aber wie?

Insgesamt legt das Fokusmagazin gut dar, weshalb die Landwirtschaft unter dem Klimawandel zu leiden hat und dass daher Handlungsbedarf besteht. Konkrete Handlungsempfehlungen sind aber eher rar und bringen wenig Neues. Es wird auf bereits bestehende Initiativen zum Klimaschutz im Agrarbereich hingewiesen (etwa das IP-Suisse-Punktesystem, oder die Plattform Agrocleantech).

Dass die Handlungsoptionen wenig konkret sind, hängt aber auch mit der politischen Lage zusammen, die im Bericht erklärt wird: das CO2-Gesetz ist aktuell in Überarbeitung, und darin soll das Reduktionsziel für die Landwirtschaft festgelegt werden soll. Der Weg zu diesem noch unbekannten Ziel, soll in der AP 22+ aufgezeigt werden, die ebenfalls noch in Arbeit ist.

Wieviel bringt das Ganze?

Mit denjenigen Massnahmen, die der SBV mit grossem Potenzial identifiziert hat, könnten laut dem Verband schätzungsweise 3,17 Prozent der Treibhausgas-Emissionen aus der Schweizer Landwirtschaft eingespart werden. Um das von der Schweiz ratifizierte Pariser Abkommen zu erfüllen, muss der Agrarsektor spätestens bis zur zweiten Hälfte des Jahrhunderts netto Null Treibhausgas-Emissionen erreichen. Der genaue Zeitraum für diese Reduktion ist noch nicht klar. In jedem Fall ist noch viel zu tun, und «die Landwirtschaft bleibt in jedem Fall am Ball – im eigenen Interesse», wie es der SBV formuliert.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Studie: Der heutige Klimawandel ist keine natürliche Schwankung
29.07.2019
Neue Forschungsresultate zeigen deutlich, dass die Klimaerwärmung wie sie heute stattfindet, nicht mit vorindustriellen Klimaschwankungen vergleichbar ist.
Artikel lesen
"Klimaschwankungen gab es schon immer". Mit dieser Aussage werden häufiger Warnungen in Sachen Klimawandel abgewehrt. Aber das Argument funktioniert nicht, wie eine grossangelegte Studie des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung (OCCR) zeigt. Noch niemals weltweit gleicher Trend Forscher des OCCR werteten Daten des internationalen Forschungskonsortiums PAGES (Past Global Changes) mit sechs ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!