Landwirt Peter Schmitz ist mit seinem Betrieb Teil einer arbeitsteiligen Ferkelproduktion – eines sogenannten AFP-Rings. Ein Ring besteht in der Regel aus einem Deck- und Wartebetrieb und mehreren Abferkel- und Aufzuchtbetrieben. Auf seinem Deck- und Wartebetrieb belegt Peter Schmitz die Zuchtsauen des Rings und betreut die Sauen während der Trächtigkeit, bis sie seinen Betrieb in der 16. Trächtigkeitswoche verlassen und dann nach der Geburt und der Säugezeit auf den Abferkelbetrieben wieder zurückkommen.

[IMG 2]

Spezialisierung als Chance

Bis vor gut vier Jahren betrieb Peter Schmitz am Betriebsstandort im bernischen Untersteckholz einen der Abferkelbetriebe des Rings. Als ein Deck- und Wartebetrieb aufhörte, entschied er sich, diese Rolle für den AFP-Ring zu übernehmen und den Heimbetrieb entsprechend neu zu organisieren respektive zu erweitern. «Innerhalb des Rings hat jeder Landwirt sein Spezialgebiet und die Ställe sind an die jeweiligen Aufgaben des Betriebs und die Bedürfnisse der Tiere im jeweiligen Stadium angepasst», erklärt Peter Schmitz. Für die neue Aufgabe als Deck- und Wartebetrieb wurde in der Folge ein neuer Stall gebaut, um der neuen Aufgabe gerecht zu werden.

Natürliche Lüftung für ein gutes Stallklima

Peter Schmitz entschied sich für ein ATX-Low-Energy-Stallkonzept mit Schlauchfenstern, da er beim kurz vorher gebauten Jagerstall mit dem gleichen System gute Erfahrungen gemacht hatte. «Allerdings haben wir noch nie in dieser Dimension einen Morenstall gebaut – daher wussten auch wir nicht, worauf wir uns einlassen», sagt Patrick Bucher, Geschäftsführer ATX Suisse GmbH. Markant sind die Schlauchfenster, wie Luftmatratzen, die für eine natürliche Lüftung sorgen. «Man lüftet den Stall wie zuhause die Wohnung – kurz, aber intensiv», erklärt Patrick Bucher weiter. Mithilfe der Thermik wird in kurzer Zeit eine grosse Menge Luft umgewälzt und die Lüftung kann so sehr energiearm betrieben werden.

[IMG 3]

Energieeffizienter Kaltstall

Von Frühling bis Herbst hat Peter Schmitz so kaum Energiekosten, dafür braucht es Erfahrung im Management, denn das Innenklima ist im Winter entsprechend kühler. «Anstatt dass im ganzen Stall 25 Grad herrschen, bewegt sich die Temperatur ausserhalb der Liegeboxen nur um rund 15 Grad», erklärt der Landwirt. Er ist allerdings überzeugt, dass sogenannte Kaltställe auch in der Schweineproduktion die Zukunft sind – wie es auch die Entwicklung in der Rindviehhaltung zeige.

[IMG 4]

Technik und Details

[IMG 5]Nebst dem natürlichen Lüftungssystem war Peter Schmitz in den anderen Bereichen ein hoher Automatisierungsgrad enorm wichtig und das habe er sich auch etwas kosten lassen, sagt Patrick Bucher. «Das Hauptziel war es, dass es auch bei einer grösseren Anzahl Schweinen möglichst einfach, rationell und wirtschaftlich geht», erläutert der Landwirt. Fütterung, Misten und Einstreuen funktionieren quasi per Knopfdruck. «Das war auch für uns eine Herausforderung», ergänzt Patrick Bucher. So hätten sie für die automatische Öffnung der Liegeboxendeckel drei verschiedene Systeme ausprobiert, bis eines funktioniert habe. «Allerdings liegt der Hund immer im Detail begraben», schmunzelt Peter Schmitz. So hätten sie nachträglich einige Anpassungen vornehmen müssen, um die optimale Funktion des Mistroboters zu gewährleisten.

Strukturierte Abläufe

Auffällig in diesem Stall sind die klaren Strukturen: Für die rund 300 Galtsauen in der Grossgruppe wurden 90 Liegekisten eingebaut. So haben die Tiere genügend Möglichkeiten, sich zurückzuziehen. Beim Integrieren von wöchentlich rund 40 frisch gedeckten Sauen kommt es so nur kurz zu Rangkämpfen. Dabei ist die grosse Anzahl an Zuchtsauen in dieser Gruppe ein Vorteil. Daneben passiert auch die Selektion der Sauen automatisch: Sauen, die oft beim Fenster des Ebers vorbeischauen, werden per Chip erfasst, markiert und später in den Deckstall umgeleitet. «Durch die Automatisierung können wir uns auf die Deckarbeit und das Beobachten der Tiere konzentrieren», erklärt Peter Schmitz. Und für die Deckarbeit gibt es ein automatisches Ebertaxi – so kann im Deckstall eine Person allein arbeiten. Seit gut einem Jahr leben die Zuchtsauen nun im neuen Stall und die Erfahrungen bis jetzt sind positiv.