Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Nicht nur rosarote Vielfalt: Schweizer Schweinerassen im Überblick

Ursprüngliche Schweizer Schweinerassen haben mal hängende, mal stehende Ohren, sind schwarz, gefleckt oder rosig-rosa. Hier gewinnen Sie einen Überblick über die wichtigsten Schweizer Schweinerassen.


Schweizer lieben Schweinefleisch. Entsprechend viele Schweine werden hierzulande gehalten und geschlachtet, 2019 waren es laut den Statistiken des Bundes fast 2,5 Millionen Tiere. Einst gab es in der Schweiz 20 historisch belegbare Schweinerassen, schreibt die Stiftung Pro Specie Rara. Während das Basler-, Zuger- oder Bremgarten-Schwein zusammen mit den meisten anderen lokalen Rassen inzwischen verschwunden ist, haben das Edelschwein und die Schweizer Landrasse überlebt. Beide sind heute auf gute Mastleitungen gezüchtet.

Am weitesten verbreitet ist das Schweizer Edelschwein, daneben gibt es aber noch andere Rassen von Schweinen, die von Schweizer Produzentinnen und Produzenten oder auch Hobbyhaltern gepflegt werden.

Die Hauptrasse: Schweizer Edelschwein

Laut Suisag stammt das Schweizer Edelschwein von alten Rassen ab, wurde aber in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts mit dem englischen Yorkshire-Schwein gekreuzt, das weltweit als als die häufigste Rasse gilt.

Schweizer Edelschweine haben stehende Ohren. (Bild Suisag)

Edelschweine in der Schweiz vor allem als Muttersau eingesetzt, einerseits um fruchtbare Sauen zur weiteren Zucht zu erzeugen, andererseits für die Produktion von Mastferkeln. 

Schweizer Edelschweine werden als sehr ruhig und umgänglich beschrieben, gute Wurfgrössen, Muttereigenschaften und genetische Krankheitsresistenz machen sie zur idealen Mutterlinie der Schweizer Schweineproduktion.

Die Vaterlinie zur Zucht der Schweizer Edelrasse wird bei Suisag zur klaren Abgrenzung von der Mutterlinie als Premo-Eber bezeichnet. Diese Zuchteber sollen vor allem gute Fleischqualität vererben. (Bild Suisag)

Zur Weiterzucht: Die Schweizer Landrasse

Anders als das Schweizer Edelschwein ist der Hauptzweck von Schweizer-Landrassen-Schweinen die Produktion von fruchtbaren und langlebigen Sauen zur weiteren Zucht. Sie ist die zweitwichtigste Schweinerasse in der Schweiz.

Typisch für die Schweizer Landrasse-Schweine sind die hängenden Ohren. (Bild Suisag)

Die Würfe der Schweizer Landrasse sind überdurchschnitttlich gross (mehr als 14 lebendgeborene Ferkel) und die Sauen sind gute Mütter. Diese Schweinerasse wurde und wird regelmässig seit über 100 Jahren züchterisch weiterentwickelt. Urspünglich stammt auch die Schweizer Landrasse von alten Schweinerassen ab, im Laufe der Jahre kreuzte man gezielt ausländische Genetik ein. 

Auch die Eber der Schweizer Landrasse haben die typischen hängenden Ohren. (Bild Suisag)

Die Kreuzung: Primera

In der Zucht von Tieren und Pflanzen nutzt man gerne den Heterosiseffekt aus. Dabei handelt es sich um den Umstand, dass Tiere oder Pflanzen, die aus der Kreuzung zweier reinrassiger Elternteile verschiedener Rassen hervorgehen, besonders gute Eigenschaften mitbringen.

Dieser Heterosiseffekt wird beim Primera-Schwein ausgenutzt, deren Eltern der Schweizer Landrasse und dem Schweizer Edelschwein angehören.

Laut der Suisag kommen die positiven Eigenschaften des Schweizer Edelschweins und der Schweizer Landrasse bei Primera überdurchschnittlich zur Tragen. (Bild Suisag)

Primera-Schweine dienen der Mastferkelproduktion und werden gemäss Suisag auf über 40 Zuchtbetrieben in der ganzen Schweiz erzeugt und aufgezogen, bevor sie als Muttersauen an Ferkelproduzenten verkauft werden. 

Das ursprüngliche: Schwarzes Alpenschwein

Die letzte noch eher in seiner ursrprünglichen Form in der Schweiz gehaltene Schweinerasse ist das Schwarze Alpenschwein. Seine Erhaltung wird von Pro Patrimonio Montano gefördert.

Schwarze Alpenschweine sind Weidetiere, die dank ihrer dunklen Haut, den dichten Borsten und ihrer Fähigkeit zur Verwertung von Raufutter ideal für die Freilandhaltung geeignet sind. (Bild Pro Specie Rara)

Da vom ursprünglichen Schwarzen Alpenschwein nur noch wenige lebende Tiere übrig waren, haben die Projektpartner zur Rettung der Bergschweinerassen unter dem Namen des Schwarzen Alpenschweines verschiedene Genetiken vermischt. Daher gibt es diese Tiere nicht nur in Schwarz, sondern auch mit weissen Flecken oder dunkelroten Borsten.

Um seine Eigenschaften der Robustheit, Genügsamkeit, Wirtschaftlichkeit und Bergtauglichkeit zu erhalten, müssen Schwarze Alpenschweine im Berggebiet gehalten werden, schreibt Pro Specie Rara. (Bild Pro Specie Rara).

Die Amerikaner: Duroc

Die rotbraunen Duroc-Schweine kommen ursprünglich aus den USA. Duroc ist dank gezielter Zucht fleischbetont und dient zur Produktion von Mastferkeln. 

Die Zuchtpopulation in der Schweiz ist heute klein, daher braucht es zur Produktion von Duroc-Schweinen hierzulande regelmässige Samenimporte. (Bild Suisag)

Die Ferkel von Duroc-Vätern sind laut Suisag besonders frohwüchsig, robust und nehmen in der Mast schnell zu. Ihr Fleisch habe eine gute Fettmarmorierung und sei von guter Qualität.

Vier Schinken auf einmal: Piétrain

Die aus Belgien stammende Rasse Piétrain zeichnet sich durch eine besondere Fleischfülle aus. Daher werde sie auch als das «Schwein mit vier Schinken» bezeichnet.

Seit 2008 wird Duroc im schweizerischen Herdebuch, dem Verzeichnis der inländischen Zucht, geführt. (Bild Suisag)

Nachkommen von Duroc-Ebern sollen stressstabil sein und Fleisch mit einem hohen Anteil an mageren Partien liefern. 

Die Vorfahren: Wollschweine

Wollschweine stammen aus Osteuropa, sind aber laut Pro Specie Rara die Vorfahren unserer modernen Edelschweine. Sie sollen früher sogar zu den beliebtesten Schweinerassen der Schweiz gehört haben. Die gute Speck-Qualität des Wollschweins war europaweit bekannt.

Der massige Körperbau lässt es zwar nicht vermuten, Wollschweine sind aber sehr geländegängig und können schnell rennen. (Bild Pro Specie Rara)

In der Schweiz leben fast nur sogenannte schwalbenbäuchige Wollschweine, die helle Borsten am Bauch haben. Dank ihrem wolligen Fell sind sie viel weniger kälteempfindlich als andere Schweinerassen, auch Wollschwein-Ferkel sind nicht auf eine Wärmelampe angewiesen. 

Wollschweine nehmen langsam an Gewicht zu, ihr Fleisch gilt als qualitativ hochwertig. Da sie geländegängig sind, können Schweine dieser Rasse auch zur Bekämpfung von Brombeerhainen oder der Pflege von Feuchtgebieten eingesetzt werden. 

Schweizer Schweinezucht als Pyramide

Zuchteber, Jungsauen und Mastferkel werden in der Schweiz meist nicht auf demselben Betrieb gehalten, da die Schweineproduktion stark spezialisiert ist.

So gibt es Höfe, die Eber halten, deren Samen für die Befruchtung von Jungsauen auf einem anderen Betrieb verwendet werden. Wieder andere Landwirte haben Muttersauen und produzieren Ferkel. Diese werden auf Mastbetrieben gefüttert, bis sie das Schlachtgewicht erreichen. 

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Wir haben noch mehr für Sie auf Lager! Lesen Sie ab sofort all unsere Inhalte mit dem beliebtesten Abo unserer Leserschaft: Der digitale Tages-Pass! Unsere 9 Schritte dauern nur 5 Minuten - versprochen!

So gehts:

  1. «Digitaler Tages-Pass» der BauernZeitung aufrufen
  2. Klick auf «In den Warenkorb»
  3. Falls Sie noch kein Online-Login von uns (oder «die grüne») besitzen, klicken Sie bitte auf "Hier registrieren" unterhalb der Loginmaske
  4. Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (mit * gekennzeichnet)
  5. Sie erhalten nun eine Verifizierungs-Mail - bitte bestätigen Sie dieses im Mailinhalt mit einem Klick auf "E-Mailadresse bestätigen"
    WICHTIG: Es wird nun eine Website geöffnet - bitte haben Sie etwas Geduld - sie werden automatisch in den Warenkorb weitergeleitet
  6. Klicken Sie anschliessend im Warenkorb auf "weiter"
  7. Akzeptieren Sie zu unterst unsere AGB's und klicken dann auf "Bestellung abschliessen"
  8. Danach öffnet sich das Zahlungsfenster - bitte füllen Sie die Angaben Ihrer Kreditkarte (Visa, Mastercard, Postcard) aus.
  9. Wir gratulieren - Sie haben nun den "Tages-Pass" erworben und können für 24 Stunden all unsere Inhalte digital lesen!
Tagespass hier bestellen
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schweine: Der Zuchtfortschritt scheint zu passen
06.07.2020
Das Aufzuchtvermögen der Sauen hat sich weiter verbessert, zeigt die jährliche Analyse der Suisag. Nun werden neue Zuchtwerte entwickelt – auch für die Reduktion tot geborener Ferkel.
Artikel lesen
Der Zuchtfortschritt kommt in der Mastferkelproduktion an und geht in die richtige Richtung. Das ist das Fazit von Andreas Hofer und Negar Khayatzadeh, beide Projektleiter im Fachbereich Zucht der Suisag. Die Suisag führt jährlich eine umfassende Analyse über den Stand und die Entwicklung der Reproduktionsleistung in der Mastferkelproduktion durch.Die Daten stammen dabei von ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns