Die von den Schweizer Milchproduzenten publizierten Daten vom April zeigen, die Milcheinlieferungen bleiben weiterhin sehr tief. Von Januar bis April wurden im Vergleich zum Vorjahr 29 314 t weniger Milch produziert, das ist ein Minus von 2,5 % über die gesamte Milchmenge. Betrachtet man alleine die Biomilch, dann wurden dort gar 3,4 % weniger Milch als in der Vorjahresperiode abgeliefert. Alleine im Monat April ist die Reduktion der Milchmenge sogar noch höher. 3,3 % weniger Milch und ganze 6,5 % weniger Biomilch als vor einem Jahr kamen auf den Markt.

Viel weniger Butter

Aufgrund der tiefen Milchproduktion konnten auch weniger Produkte hergestellt werden. Grosser Verlierer dabei ist die Butter. Von Januar bis April wurden 2952 t weniger Butter hergestellt, die Produktion sank um ganze 17,9 % auf 13 459 t. Abgenommen hat auch die Produktion von Magermilchpulver um 9,5 %, diejenige von Vollmilchpulver um 7,2 % sowie die Käseproduktion um 0,6 %. Eine leichte Zunahme verzeichneten die Molkereiprodukte mit einem Plus von 527 t oder 0,2 %.

Tiefere Gehalte

Parallel zur sinkenden Milchproduktion sank auch der Milchkuhbestand um 3805 Stück. Ende Mai standen in Schweizer Kuhställen noch 532 859 Milchkühe. Im April war der durchschnittliche Fettgehalt 0,01 Prozentpunkte höher als im Vorjahr. Der durchschnittliche Eiweissgehalt war hingegen 1,5 % tiefer als im Vorjahresmonat. Von Januar bis April beträgt die kumulierte Fettabweichung total minus 1697 t gegenüber der Periode 2021. Davon betragen die Abweichungen aus der Milchproduktion minus 1556 t und jene der Gehalte minus 141 t. Von Januar bis April beträgt die Abweichung beim Eiweiss total minus 1463 t gegenüber 2021. Davon betragen die Abweichungen aus der Milchproduktion minus 1243 t und jene der Gehalte minus 220 t.

 

Was aus der Milch wird
Im April dieses Jahres wurde in der Schweiz 306 400 t Milch produziert. Davon waren 26 834 t Biomilch. 73 869 t Molkereiprodukte sowie 17 254 t Käse wurden daraus hergestellt. Lediglich 3665 t Butter wurden fabriziert, die Lager sind entsprechend fast leer. Beim Magermilchpulver wurden 3046 t und beim Vollmilchpulver 1278 t produziert.
Von der Molkereimilch wurden im April 30 447 t Konsummilch abgefüllt, 24 554 t zu Konsumrahm, 9286 t zu Joghurt sowie 9286 t in übrigen Produkten verarbeitet. Somit wurden von Januar bis April 5794 t weniger Konsummilch hergestellt, ein Minus von 4,5 %. Auch die Joghurtproduktion sank um 1582 t auf noch 40 453 t im Zeitraum von Januar bis April.