Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Lebensmittelhändler: Bitte keine Hamsterkäufe – Pflichtlager sind voll

Ende letzter Woche haben Kunden aus Angst vor Versorgungsengpässen wiederholt die Gestelle in den Filialen der Grossverteiler leergekauft. Nun fordern die Schweizer Lebensmittelhändler die Kunden gemeinsam dazu auf, von Hamsterkäufen abzusehen.


In einem Inserat halten die Detailhändler fest, dass die Landesversorgung nachhaltig gesichert sei und genug Lebensmittel und Bedarfsgüter für alle verfügbar seien. Sie arbeiteten eng mit den Bundesbehörden und den Zulieferern zusammen und würden auch die Geschäfte noch häufiger beliefern, um sicherzustellen, dass die Gestelle schnell nachgefüllt werden. «Hamsterkäufe sind absolut unnötig», heisst es.

Hamsterkäufe sind unsolidarisch

Geschaltet wurde das Inserat von allen namhaften Lebensmittelhändlern der Schweiz, das heisst Coop, Migros, Aldi, Lidl, Spar, Denner, Manor und Volg. Erschienen ist das Inserat am Montag im «Blick», in den kommenden Tagen soll es aber laut Auskunft des Branchenverbands Swiss Retail Federation noch in weiteren Medien erscheinen.

Im Schreiben appellieren die Händler zudem an die Solidarität ihrer Kunden: Wer mehr als nötig kaufe und Hamsterkäufe tätige, sorge möglicherweise dafür, dass andere leer ausgingen. Zudem würden dadurch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - in einer sonst schon sehr herausfordernden Zeit - über Gebühr strapaziert.

Das Pflichtlager – das sind die Reserven der Schweiz

Das Pflichtlager der Schweiz ist voll. Zur Überbrückung von Krisen und Mangellagen lagert die importabhängige Schweiz als vorsorgliche Massnahme systematisch Nahrungs- und Futtermittel in Pflichtlagern gemäss Bundesvorgabe. Die aktuelle Waren und Mengen im Lager gemäss Reserve Suisse:

Waren Bedarfsdeckung Lagermenge
Zucker 3 Monate 55’000 t
Reis zu Speisezwecken 4 Monate 16’400 t
Speiseöle/-fette 4 Monate 35’500 t
Kaffee 3 Monate 17’000 t
Hartweizen 4 Monate 23’000 t
Weichweizen 4 Monate 160’000 t
Energie- und Proteinträger 2 bzw. 3 Monate 400’000 t
Total 2019   710’000 t
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Coronavirus: Was ist, wenn der Landwirt krank wird?
17.03.2020
Wenn Landwirte auf dem Betrieb ausfallen helfen die kantonalen Betriebsleiterdienste. Für alle Anliegen rund um das Virus hat das BLW nun eine Frage- und Antwortseite bereitgestellt.
Artikel lesen
Wer schaut auf die Tiere, wenn der Bauer Corona hat? Die kantonalen Betriebshelferdienste können im Notfall, um Hilfe gebeten werden. «Viele Betriebe haben ein privates Netzwerk, auf welches sie bei kurzen Ausfällen zurückgreifen können», heisst es beim Betriebshelferdienst des Kantons Luzern. Falls es aber keine private Lösung gebe, würden die Betriebshelferdienste aushelfen. Wegen dem ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns