Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Klon-Nachkommen: Aus den Embryonen werden schon bald Milchkühe

Eine Branchenlösung mit dem Schweizer Bauernverband im Lead soll verhindern, dass Fleisch und Milch von Klon-Nachkommen in Umlauf gelangen. Nun kalben erste Nachkommen von solchen Klon-Tieren ab. Sie kamen als Embryonen ins Land.


Hat der Artikel Ihr Interesse geweckt?
Lesen Sie mit einem Abo der BauernZeitung weiter!

Für bereits registrierte Kunden steht das Login (E-Mail-Adresse und Passwort) zur Verfügung.


Werbung
Werbung
Klontiere – ein Pulverfass
03.02.2020
Einige Züchter importieren Embryonen und Stierensamen von Klontieren in die Schweiz. Die Branche ist in Aufruhr und hat Angst, dass Milch und Fleisch von solchen Tieren in die Nahrungskette gelangen könnte.
Artikel lesen
Was in Amerika üblich ist, will man hierzulande verhindern: Klontiere oder Nachkommen davon. Dennoch gelangen jetzt solche Tiere über Embryonen- und Samenimporte in die Schweiz. Der Schweizer Bauernverband möchte gemeinsam mit der Branche dem entgegenwirken. Eigentlich ist der Einsatz der Genetik von Klontieren und ihrer Nachkommen ab dem 1. Januar 2019 in den Richtlinien von QM Schweizer Fleisch ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns