Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Futterbau: Hirsen in Naturwiesen verhindern

Hitzeperioden und Trockenheit fördern das Aufkommen des unbeliebten Süssgrases sowie die Entwicklung von Ackerunkräutern. Die Lücken auf den Feldern sollten schnell geschlossen und das Absamen der Hirse dringend verhindert werden.


Hat der Artikel Ihr Interesse geweckt?
Lesen Sie mit einem Abo der BauernZeitung weiter!

Für bereits registrierte Kunden steht das Login (E-Mail-Adresse und Passwort) zur Verfügung.


Werbung
Werbung
Die Borstenhirse hat sich breitgemacht – jetzt muss sie weg
12.07.2020
Auf dem Flugplatz Buochs im Kanton Nidwalden findet das unerwünschte Gras gute Bedingungen vor. Bei der Bewirtschaftung braucht es Gegenmassnahmen
Artikel lesen
Auf der Allmend Buochs/Ennetbürgen NW breitete sich die Borstenhirse in den vergangenen beiden trockenen Sommern stark aus. Ein Grund dafür ist der flachgründige Boden, nach 15 bis 25 cm Oberboden kommt bereits Schotter. Die Fläche ist sehr trockenheitsexponiert und die erwünschten Gräser haben es schwierig. Dank der geschwächten Konkurrenz keimt die Borstenhirse in den Lücken zwischen den ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns