Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Coronavirus: Hofläden dürfen offen bleiben

Auch in der «ausserordentlichen Lage» können Hofläden betrieben werden. Diese Regeln müssen Sie beachten.


Wie Lebensmittelläden sind auch Hofläden auf Bauernbetrieben trotz der Massnahmen des Bundesrats gegen die Verbreitung des Coronavirus noch offen.  

Vorschriften für bediente Läden

Der Schweizer Bauernverband (SBV) informiert in einer Medienmitteilung über die Rahmenbedingungen für die Direktvermarktung in der ausserordentlichen Lage. Selbstbedienungsangebote sind demnach unproblematisch. Für bediente Läden gelten die Hygienemassnahmen des Bundes:

  • Gründliches Händewaschen
  • Kein Händeschütteln
  • Genügend Abstand zu anderen Personen halten

Um den letzten Punkt einzuhalten, müsse man je nachdem die Anzahl Kunden begrenzen, die gleichzeitig im Hofladen stehen dürfen. 

Was ist mit Setzlingen?

Aus unserer Leserschaft erreichte uns die Frage, ob man im Hofladen auch betriebseigene Setzlinge verkaufen dürfe, obwohl Gärtnereien derzeit geschlossen bleiben müssen.

Sandra Helfenstein vom Schweizer Bauernverband SBV erklärt auf Anfrage der BauernZeitung am 19. März 2020, der Verkauf von Setzlingen an Private sei aktuell nicht erlaubt.

Die Versorgung der Gemüseproduzenten mit den von ihnen benötigten Pflanzen sei aber gewährleistet. 

Bargeldlos ist ideal

Da man dabei am wenigsten in Kontakt mit anderen Personen oder deren Geld kommt, sind bargeldlose Lösungen derzeit ideal. Ein Beispiel dafür ist Twint, das bereits auf 1000 Höfen in der Schweiz verwendet wird. Weitere Informationen zu Twint finden Sie auf vomhof.ch

Keine Wochenmärkte

Anders als Hofläden sind Wochenmärkte bis auf Weiteres verboten. Der SBV will sich aber laut Mitteilung beim Bundesamt für Landwirtschaft BLW dafür einsetzen, dass Wochenmärkte mit einem reinen Lebensmittelangebot unter gewissen Bedingungen erlaubt werden. 

Corona-Task-Force ist aktiv

Der Schweizer Bauernverband hat eine Task Force eingesetzt, die sich mit den Folgen des Coronavirus auf die Landwirtschaft beschäftigt. Dazu gehören auch die «sich abzeichnenden» Probleme bei der Rekrutierung von Arbeitskräften. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schlachtviehmärkte sind doch nicht erlaubt
17.03.2020
Die Schlachtviehmärkte in Oey und Boltigen vom Mittwoch, 18. März finden doch nicht statt. Entgegen anderslautenden Meldungen von Dienstagnachmittag haben Bund und Kanton beschlossen, die Märkte abzusagen. Das bestätigt der Berner Bauern Verband auf Anfrage.
Artikel lesen
Zunächst sah alles so aus, als ob die beiden Schlachtviehmärkte vom Mittwoch, 18. März 2020, in Oey BE und Boltigen BE stattfinden könnten. Der Berner Bauern Verband erhielt grünes Licht von der Verwaltung, hat in seinem Newsletter dann geschrieben, dass die Märkte durchgeführt werden. Allerdings unter der Einhaltung der vorgeschriebenen Vorsichtsmassnahmen - mit dosierter Auffuhr, ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns