Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Auf der Alp: Keine Lohnerhöhung seit sechs Jahren

Seit sechs Jahren sind die Richtlöhne für das Alppersonal gleich hoch. Gleichzeitig steigen aber die Beiträge für die Alpen.


Die Richtlöhne für das Alppersonal ist seit sechs Jahren stabil, wie Giorgio Hösli von der Plattform zalp.ch gegenüber der Zeitung Südostschweiz aussagt. Hingegen würden die Alpbetreiber höhere Direktzahlungen erhalten.

Zu Beginn des Alpsommers gibt es auch mal 14 Stunden-Tage

Es müsse also etwas passieren, so Giorgio Hösli. Auch in Anbetracht, dass die Arbeitsstunden steigen, weil der Herdenschutz mehr Zeit in Anspruch nehme und die Löhne in Tagesansätzen ausbezahlt werden. Im ersten Sömmerungsmonat, arbeitet das Alppersonal schon mal 14 Stunden pro Tag danach sind es etwa 11 Stunden. Immerhin würden sich knapp 30 Prozent der Alpen an die Richtlöhne halten, führt Hösli weiter aus.

Nicht ausgeschriebene Alpstellen, werden oft gut entlöhnt

Einige kleinere Alpen könnten sich nicht leisten den Richtlohn zu bezahlen, erklärt Andres Conzett, Aktuar beim Älplerverein der Südostschweiz. Bei den Alpstellen, welche unter der Hand vermittelt würden, sehe es besser aus mit dem Lohn. Oft arbeite das gleiche Team mehrere Sommer auf der gleichen Alp und die Arbeitsbedingungen seien gut.

Richtschnur für die ganze Schweiz

Der Bündner Bauernverband und der Bündner Älplerinnnen- und Älplerverband vereinbaren jeweils im Herbst die Richtlöhne für das Alppersonal. Die restliche Schweiz orientiert sich an diesen Vorgaben. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Alpofon: Rund 30 Prozent mehr Alpbetriebe suchten Personal - Melker besonders gesucht
03.10.2019
Rund 105 Alpbetriebe haben heuer beim Alpofon telefonisch nach Ersatzpersonal gefragt. Auffällig sei, dass zirka 30 Prozent mehr Alpen Personal gesucht hätten, heisst es beim Alpofon.
Artikel lesen
Gesucht wurden rund 125 Arbeitskräfte, besonders begehrt waren Melker(innen). Bei den Gründen zur Personalsuche sei aufgefallen, dass auf neuen Alpen schon zu Beginn des Sommers Leute fehlten, da niemand gefunden wurde oder weil die Arbeitskraft bereits wieder abgesagt hatte. In sieben Fällen wurde der Alpeinsatz wegen Heimweh oder Liebeskummer abgebrochen. Zweimal wurde Verstärkung auf ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!