Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Vögel hecheln in der Hitze, junge Mauersegler fallen aus den Nestern

Mensch und Tier leiden unter der Hitze. Vögel sind zwar weniger stark betroffen, freuen sich aber über ein Vogelbad. Junge Mauersegler ausserhalb ihres Nestes hingegen brauchen Hilfe.


Publiziert: 26.06.2019 / 15:09

Im Gegensatz zum Menschen ist eine Körpertemperatur von rund 41°C für Vögel normal. Somit sind über 30°C für diese Tiere weit weniger problematisch als etwa für Kühe. 

Hitzetolerante Wassersparer

Vögel können auch bis zu 46°C Körpertemperatur tolerieren. Ausserdem verlieren sie weniger Wasser als andere Tiere und wir Menschen; ihr Kot ist weniger flüssig und sie schwitzen nicht. 

Wenn Sie dieser Tage einen Vogel mit offenem Schnabel dasitzen sehen, kühlt er sich gerade ab. Tatsächlich hechelt das Federvieh nach demselben Prinzip wie Hunde es tun: beim Ein- und Ausatmen verdunstet Wasser, was für einen Kühleffekt sorgt.

Siesta im Schatten

Bei heissen Temperaturen verlegen Vögel ihre Aktivität auf den Morgen oder die kühleren Abendstunden. Sie suchen den Schatten, baden und trinken viel und schalten tagsüber in den Energie-Sparmodus. Diese Strategie tut übrigens auch Menschen dieser Tage gut.

Mauersegler im Hitzestress

Im Gegensatz zu erwachsenen Vögeln können noch nicht flügge Jungvögel keinen Schattenplatz aufsuchen. Besonderes heiss wird es für junge Mauersegler, deren Nest unter Dachziegeln Temperaturen bis zu 50 °C ausgesetzt ist. Die Jungvögel versuchen der Hitze zu entkommen und fallen aus dem Nest. Ausserhalb davon werden sie nicht mehr von ihren Eltern gefüttert und sterben ohne Hilfe. 

Wenn Sie einen jungen Mauersegler in Not retten möchten, finden Sie beim Ratgeber der Vogelwarte Informationen dazu. 

Schatten und Bademöglichkeiten

Einheimische Büsche und Sträucher spenden den Vögeln Schatten für ihre ruhigen Stunden und liefern ausserdem Nahrung in Form von Insekten und Beeren. Vogelbäder sind für sie wertvolle Bade- und Trinkstellen. Das Wasser sollte aus Hygiene-Gründen täglich gewechselt werden.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Rotmilane im Aufwind: keine Gefahr für Feldhasen und Lerchen, zur Mäusebekämpfung aber besser Turmfalken fördern
In der Schweiz gibt es immer mehr Rotmilane. Der Greifvogel ist zwar auffälliger, aber immer noch viel seltener als der Mäusebussard.
Artikel lesen
Sie kreisen majestätisch mit ihrem gegabelten Schwanz über Schweizer Feldern und Wäldern, ihre trillernden Rufe sind weitum hörbar. Rotmilane sind auffällig und ihre Population hierzulande wird seit Jahren grösser. Das zeigen auch die Zahlen der Vogelwarte Sempach LU. Keine Gefahr für Kleinsäuger und Bodenbrüter Massnahmen zur Förderung von Feldhasen, Lerchen und anderen Vögeln im ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!