Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

UN-Bericht: Fischkonsum weltweit erreicht Rekordwert

Fisch zu essen wird bei den Menschen stetig beliebter. Der weltweite Pro-Kopf-Konsum stieg zuletzt auf einen Rekordwert von 20,5 Kilogramm pro Jahr, wie es im Fischereibericht 2020 der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft, kurz FAO, heisst.


Der am Montag vorgestellten Auswertung zufolge trägt besonders der wachsende Anteil der Fischzucht in sogenannter Aquakultur - im Meer und in Teichen - zum Wachstum bei.

Mehr als ein Drittel der Bestände unnachhaltig abgefischt

Der Fischfang dagegen liegt dem Bericht nach seit längerem auf einem vergleichsweise stabilen Niveau. Allerdings gelten besonders das Mittelmeer und das Schwarze Meer als stark überfischt, dies betreffe dort mehr als 60 Prozent der Bestände. Das heisst, es werden mehr Tiere gefangen als nachwachsen. Das bedeutet Gefahren für Tierarten und das ökologische Gleichgewicht. Insgesamt würden international rund 34 Prozent (jüngste Zahlen von 2017) der Bestände in einer nicht nachhaltigen Weise abgefischt.

Zucht sei die Lösung

«Fisch und Fischereierzeugnisse gelten nicht nur als eines der gesündesten Lebensmittel der Welt, sondern auch als etwas, was wenig schädlich ist für die Umwelt», erläuterte der FAO-Generaldirektor Qu Dongyu. Gerade weil Fisch so wichtig für die Welternährung sei, müssten Fang und Zucht weiter verbessert und nachhaltig betrieben werden, betonte der aus China stammende FAO-Chef. Sein Land ist der weltweit grösste Produzent und Exporteur von Fisch.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Trend: Schweizer Fisch wird zu Wurst
27.05.2020
Nachdem die Egli-Bratwurst ein Erfolg war, lanciert die Valperca AG Knackerli und Cipollata aus 100 Prozent Schweizer Egli. Damit werde auch Food Waste verhindert, so das Unternehmen.
Artikel lesen
Mit den neuen Würsten wolle man an den Erfolg der 2019 erstmals verkauften Egli-Bratwurst anknüpfen, schreibt die Valperca AG. Das Unternehmen aus Raron VS setze sich für Nachhaltigkeit ein und bezeichnet sich selbst als «Vorreiter der verantwortungsvollen, nachhaltigen, naturfreundlichen und ökologischen Fischzucht in der Schweiz». Was von den Filets übrig bleibt Bartwurts, Knackerli und ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns