Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Tiergesundheit: Die Blacke ist wertlos in der Krippe, als Heilmittel für Tiere aber nützlich

In der Fressachse will niemand Blacken . Doch als Heilmittel können die Blätter und die Samen gut als Tee oder Wickel bei den Kälbern eingesetzt werden. Aktuell ist die beste Zeit, um Samen zu sammeln.


Hat der Artikel Ihr Interesse geweckt?
Lesen Sie mit einem Abo der BauernZeitung weiter!

Für bereits registrierte Kunden steht das Login (E-Mail-Adresse und Passwort) zur Verfügung.


Werbung
Werbung
Blacken sollte man besser aufessen oder einstreichen, statt ausstechen
08.09.2020
Man tut der Blacke unrecht, wenn man sie einfach nur ausreissen und vernichten will. Sie schmeckt gekocht gar nicht schlecht und hilft als Heilmittel.
Artikel lesen
Die Blacke ist in bäuerlichen Kreisen eine Pflanze mit schlechtem Ruf. Wer das Unkraut im Garten oder in seinen Parzellen hat, sagt ihm in der Regel mit Blackeneisen oder mittels chemischer Behandlung den Kampf an. Dabei wehrt sie sich standhaft: Ihrer bis zu zwei Meter in die Tiefe wachsenden Pfahlwurzel, mit Speicherkapazität und Erneuerungsknospen am Wurzelhals, verdankt sie ihren stetigen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns