Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Schweine: Duroc - Schweinefleisch der Extraklasse

Duroc ist eine Schweinerasse, die schmackhaftes Fleisch liefert. Dieses ist vor allem in der Gastronomie begehrt. Nur ganz wenige Betriebe produzieren dieses exklusive Fleisch.


von Martin Brunner, LID
Publiziert: 15.09.2019 / 12:31

Ruedi Huber aus Appenzell AI und Ueli Tanner aus Bühler AR sind zufrieden. Sie haben Partner gefunden, die für ihre Duroc-Schweine Interesse zeigten. Das ist deshalb speziell, weil diese Schweine im grösseren Stil in der Schweiz nur auf ihrem und einem Partnerbetrieb im Bernerland gehalten werden.

Und weil deren Fleisch von besonderer Qualität ist. Heute sind die beiden in der glücklichen Lage, dass das Fleisch ihrer rund 1'500 Duroc-Schweine pro Jahr in der Gastronomie geschätzt wird.

Mehrwert zunächst nicht abgegolten

Angefangen hat die Geschichte im Jahr 2004. Damals konnte Ruedi Huber von einem anderen Betrieb eine Duroc-Herde mit 20 tragenden Muttertieren kaufen. Sie waren der Beginn für einen letztlich sehr erfolgreichen Betriebszweig. "Einige Jahre lang konzentrierte ich mich mit viel Herzblut auf die Eberzucht", sagt Huber. "Meine Eber sind bei Schweinezüchtern beliebt, weil sie durch die Kreuzung mit den Edelschweinen widerstandsfähige Nachkommen ermöglichen." Hubers Masttiere aus der Duroc-Zucht gingen aber immer in den üblichen Absatzkanal. Dies störte ihn trotz aller Freude, denn dadurch wurde der Mehrwert dieser Tiere nicht abgegolten. Ziel war aber ein wirtschaftliches Schwein mit mehr Wertschöpfung.

Duroc: robust und selten

Die braunen Duroc-Schweine halten in der Schweiz im grösseren Stil nur Ruedi Huber, Ueli Tanner und ein Partnerbetrieb in der Region Bern. Dies wird auch weiterhin so bleiben, denn in ganz Europa ist die Genetik selten und die Tiere nur schwer erhältlich. "Dieses robuste Tier bringt widerstandsfähige Ferkel zur Welt ", erzählen Ruedi Huber und Ueli Tanner. "Es ist noch nicht sehr lange mit den Menschen in Kontakt und trägt deshalb noch einen rechten Teil Wildheit in sich. Das macht den Umgang mit den Tieren in der Haltung anspruchsvoll." Dafür liefern sie ein röteres Fleisch mit einem höheren Anteil an intramuskulärem Fett, was dem Geschmack zugutekommt.

Projekt erfolgreich gestartet

Dann kam der Zufall ins Spiel. Ruedi Huber und Ueli Tanner sassen 2017 mit Fleischeinkäufer Fredy Manser von Spar nach der Messe Tier & Technik bei einem Nachtessen. "Wir befassten uns mit der Idee, mit den Duroc-Schweinen ein Premium-Fleisch für die Spitzengastronomie und Fleischliebhaber zu produzieren", sagen sie. "Als wir von unseren Duroc-Schweinen erzählten war sein Interesse gross, damit eine spezielle Angebotslinie aufzubauen." Geschmackstests und die Preisverhandlungen zwischen Produzenten und Abnehmer verliefen positiv. Eine erfolgreiche Zusammenarbeit konnte beginnen, auch mit dem Ziel, das Schweinefleisch besser in den Fokus zu stellen. Die Rheintaler Firma Spiess, die mit Spar zusammenarbeitet, übernahm die Verarbeitung. Die Vermarktung in die Gastronomie erfolgt über den Top CC (Spar).

Ernährungstrend hilft

Dass Ruedi Huber und Ueli Tanner für ihre Schweine einen eigenen Preis aushandeln konnten, hat verschiedene Gründe. Sie erwähnen, dass das Mutterschwein nicht 25 bis 30, sondern 15 bis 20 Ferkel gebärt. Speziell an diesen Tieren sei zudem, dass sie nicht wie normale Schweine auf 100 bis 110 Kilo, sondern auf 150 bis 160 Kilo gemästet werden können, ohne dass sie besonders viel Speck ansetzen, sagen sie. "Weniger Masttiere, längere Mastdauer und höhere Fleischqualität müssen einen höheren Preis zur Folge haben, sonst geht die Wirtschaftlichkeit verloren", betonen sie. "Ins Gewicht fällt aber auch der grössere Platzbedarf, weil die Tiere schwerer werden." Dies hatte Investitionen zur Folge, die Ueli Tanner auf seinem Betrieb in Berschis SG bereits umgesetzt hat. Ruedi Huber ist daran, seinen Betrieb in Enggenhütten AI kräftig umzubauen und zu erneuern. Damit ist auch die Hoffnung verbunden, dass dieses Projekt wächst. "Die Chancen stehen gut, denn das Fleisch findet interessierte Abnehmer. Das hat nicht zuletzt mit dem Trend zu tun, dass viele Konsumenten heute lieber weniger Fleisch essen, dafür solches von hoher Qualität." Kommt dazu, dass Regionalität, seltene Rassen und Rückverfolgbarkeit heute eine grosse Rolle spielen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Preis für Schlachtschweine wie vor 50 Jahren
Schweizer Haushalte geben anteilsmässig immer weniger Geld für Lebensmittel aus. Die Produzentenpreise für Schweinefleisch sind auf dem selben Niveau, wie vor 50 Jahren.
Artikel lesen
Den besten Preis für ein Schlachtschwein erhielt ein Landwirt in den 80-er Jahren. Eine hohe Nachfrage, Grenzschutz und staatliche Preisstützung ermöglichten Preise von über 60% gegenüber 1969. Dies schreibt der Fachbereich Marktanalysen des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW) in seinem Bericht. Preise sind schon lange im Sinkflug Seither ist der Schweinepreis jedoch auf Talfahrt. Während sich ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!