Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Rindertuberkulose im grenznahen Österreich aufgetreten

Im Bezirk Bludenz in Voralberg sind auf einem Betrieb vorsorglich sechs Rinder geschlachtet worden.


Der betroffene Hof wurde für den Viehverkehr gesperrt, heisst es bei Agrarheute. Auf einen Tuberkulin-Hauttest hätten 42 von 65 Kühen positiv reagiert. Von den sechs vorsorglich geschlachteten Tieren sollen nun die Organe untersucht werden.

Voralberg mehrmals betroffen

Bereits im September hatte es im selben Bezirk einen Verdachtsfall von Rindertuberkulose gegeben. Der Betrieb wurde damals gesperrt und alle 55 Tiere geschlachtet. Wir berichteten auch von gesperrten Höfen im Februar

Sowohl der aktuelle als auch der Fall im September tauchten bei einer Routineuntersuchung durch Tierärzte auf. Insgesamt hatte man nach Ende der Weidesaison in Voralberg 9'000 Tiere auf total 800 Betrieben kontrolliert.

In der Schweiz zuletzt 2013

Gemäss der Datenbank für Tierseuchenfälle des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV trat die Rindertuberkulose in der Schweiz zwischen 1991 und 2019 sieben Mal auf. Alle sieben Fälle wurden 2013 festgestellt, vier in Freiburg, zwei im Kanton Waadt und einer im Wallis. 

Tuberkulose ist eine auszurottende und daher meldepflichtige Tierseuche, heisst es beim BLV. Verdachtsfälle sind dem Bestandstierarzt zu melden.

Fleisch wird kontrolliert

In der Schweiz setzen die Behörden für die Überwachung auch auf Fleischkontrollen in Schlachthöfen. Bei Wildtieren, die sich mit Tuberkulose infizieren können (vor allem Rot- und Schwarzwild, Dachse), müssen Jäger und Wildhüterinnen auf verdächtige Symptome achten. 

Symptome beim Rind

Bis die ersten Anzeichen nach einer Infektion mit dem Tuberkulose-Erreger auftreten, können Monate bis Jahre vergehen, wie das BLV schreibt. Später zeigt sich die Krankheit chronisch-auszehrend, mit vergrösserten Lymphknoten, Fieberschüben, Milchleistungsrückgang und Abmagerung. Da diese Symptome wenig spezifisch sind, kann nur ein Labor die endgültige Diagnose stellen. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Nationalrat beschliesst Präzisierungen beim Tierseuchengesetz
10.12.2019
Der Nationalrat hat am Dienstag Änderungen beim Tierseuchengesetz beschlossen. Diese hatte der Bundesrat vorgeschlagen. Unter anderem geht es um die Rolle des Bundes bei der Tierverkehrsdatenbank.
Artikel lesen
Um Tierseuchen vorzubeugen und zu bekämpfen, führt die Identitas AG im Auftrag des Bundes die Kontrolle des Tierverkehrs durch. Der Bund hält seit 2002 51 Prozent des Aktienkapitals an der Firma, die übrigen Aktien sind auf 16 Organisationen aus der Vieh- und Fleischbranche verteilt. Nach einer eingehenden Überprüfung der Rolle des Bundes soll die Mehrheitsbeteiligung des Bundes an der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns