Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Ö: Drei Betriebe wegen Rindertuberkulose gesperrt

Im Vorarlberg sind mittlerweile drei Betriebe wegen Verdachts auf Rindertuberkulose (TBC) gesperrt.


Publiziert: 09.02.2019 / 12:30

Der neu gesperrte Mutterkuh-Betrieb liegt im Montafon, einem der bekannten Risikogebiete, wie aiz.info berichtet. Bereits im Januar war dort ein Betrieb gesperrt worden, ein weiterer im Bregenzerwald. Insgesamt sind bisher rund 6'500 Rinder in 600 Betrieben auf TBC untersucht worden.

Im Vorarlberg war es in den letzten Jahren immer wieder zu Fällen von TBC gekommen.

lid

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Rindertuberkulose ist fast ausgerottet
Die harte Praxis in Graubünden gegen zwei Landwirte, gegen die nun ein Strafverfahren eröffnet wird, weil sie einen Hirsch in ihrem Stall hatten, erstaunt. Ist doch die Rindertuberkulose in den letzten 30 Jahren nur vereinzelt aufgetaucht: 1996 bis 2000 mit insgesamt vier Fällen, und 2013/ 14 mit elf.
Artikel lesen
Das Bündner Amt für Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit schreibt für Betriebe an der österreichischen Grenze vor, Futtertröge und Siloballen einzuzäunen. «Die Landwirte halten sich im Grossen und Ganzen an diese Auflagen», sagt Kantonstierarzt Rolf Hanimann. Die zwei Ausreisser tragen nun die Konsequenzen. nb
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!