Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Rezept: Blaukraut - Version Graubünden

Rotkabis, Rotkraut, Blaukraut: Der Rotkohl trägt regional verschiedene Bezeichnungen. Dies liegt an seiner farblichen Anpassungsfähigkeit: Je nach Zubereitungsart wechselt das Blaukraut seine Farbe.


Das Rezept ist für vier Personen

Zutaten

  • Rotkohl (Blaukraut) – 1 kg
  • Bratbutter – 50 Gramm
  • Zwiebel – 1 Stück
  • Äpfel – 2 Stück
  • Zucker – 1 EL
  • Essig – 2 EL
  • Wasser – 0.25 Liter
  • Salz – nach Belieben
  • Lorbeerblatt – 1 Stück
  • Nelken – 2 Stück
  • Mehl – 1 KL
  • Rotwein – 4 EL

Zubereitung

  1. Blaukraut hobeln oder fein schneiden.
  2. Im heissen Fett gewürfelte Zwiebel, Zucker und fein geschnittenen Äpfel andünsten.
  3. Blaukraut zugeben und sofort Essig darüber giessen, damit es eine schöne Farbe erhält.
  4. 10 Minuten zugedeckt dünsten. ¼ Liter Wasser aufgiessen, Salz, Gewürz, Nelken und Mehl dazugeben.
  5. Zugedeckt zirka 30 - 45 Minuten weich dünsten.

Rezept: Kantonale Bäuerinnenvereinigung Graubünden/landwirtschaft.ch

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Rotkohl – das runde Chamäleon
11.01.2020
Der Rotkabis ist ein beliebtes Lagergemüse, dessen Farbe beim Kochen beeinflusst werden kann.
Artikel lesen
Rotkabis, Rotkraut, Blaukraut: Der Rotkohl trägt regional verschiedene Bezeichnungen. Dies liegt an seiner farblichen Anpassungsfähigkeit: Je nach Zubereitungsart wechselt er seine Farbe. Der ihm Rotkraut enthaltene Farbstoff Anthocyan ist ein Säure-Base-Indikator. Mit der Beigabe von Essig oder Zitronensaft wird das Gemüse rot, in wenig Natron hingegen lässt das Kraut in schönem violett-blau ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns