Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Gottlieb Duttweiler Institut ernennt Lukas Jezler zum Leiter

Lukas Jezler wird neuer Leiter des Gottlieb Duttweiler Instituts (GDI) der Migros und tritt damit die Nachfolge von David Bosshart an. Der Ökonom Jezler übernimmt per Anfang 2021 die Leitung des Think Tanks.


Bosshart übernahm, wie bereits bekannt, bereits im April 2020 das Präsidium der Gottlieb und Adele Duttweiler-Stiftung. Er werde die operative Leitung des GDI bis Ende 2020 beibehalten und Jezler in der Übergangsphase im ersten Quartal 2021 weiter unterstützen, heisst es in einer Mitteilung der Migros vom Dienstag.

Reichlich Führungserfahrung gesammelt

Jezler studierte den Angaben nach Betriebswirtschaft an der Universität Zürich und war anschliessend während rund 20 Jahren in der Schweiz und in Deutschland in verschiedenen internationalen Führungspositionen tätig. Seit knapp zwei Jahren sei er für die Migros-Gruppe tätig, zuletzt als Leiter Strategische Entwicklung und Leiter der Direktion Koordination Klubschulen und Freizeitanlagen.

Würdigung im Frühjahr 2021

Eine Würdigung von David Bosshart, der laut Mitteilung mehr als 20 Jahre als Leiter des Gottlieb Duttweiler Instituts amtete, sei anlässlich der Stabsübergabe im Frühjahr 2021 geplant.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Studie: Ende des herkömmlichen Konsums
27.02.2019
Den Handel, wie wir ihn heute kennen, wird zunehmend aufgelöst. Dies zeigt eine aktuelle Studie der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und des Gottlieb Duttweiler Instituts.
Artikel lesen
Verantwortlich für den Wandel sind neue Technologien und eine nachlassende Bedeutung von Besitz. Uns erwartet das Ende des Konsums, wie wir ihn heute kennen. Entortung des Konsums Die Studie mit dem Titel «Das Ende des Konsums - Wenn Daten den Handel überflüssig machen» untersucht die Entwicklung des Handels in den kommenden drei Jahrzehnten. Klar ist: Sich diese Zukunft lediglich als eine ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns