Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Der 89. Stierenmarkt für Fleischrinder findet als Premiere online statt

Am 14. Januar werden die Tiere digital präsentiert und man kann online mitbieten. Im Angebot sind 76 Stiere anerkannter Fleischrassen von 37 Zuchtbetrieben.


Mit dem ersten ausschliesslich online stattfindenden Stierenmarkt für Fleischrinder findet am Donnerstag, dem 14. Januar eine Premiere statt. Die 76 Stiere werden mit Foto- und Filmmaterial präsentiert, wie Mutterkuh Schweiz informiert. Interessierte können mit Bild und Ton an der Auktion teilnehmen und mitbieten. 

Sechs Fleischrassen im Angebot

Das Angebot der 89. Ausgabe des Stierenmarkts umfasst sechs verschiedene Fleischrassen: 25 Angus-, zwei Aubrac-, zwei Original-Braunvieh- und 10 Simmentaler Stiere sowie einen Muni der Rasse Charolais. Sie stammen von 37 verschiedenen Züchtern und versprechen gemäss Mitteilung besonders gute Schlachtresultate. 

Ab Montag, dem 11. Januar kann man sich für die Online-Auktion registrieren. Dazu gibt es laut Mutterkuh Schweiz eine Anleitung auf der dritten Seite des Katalogs. Eine passive Teilnahme als Zuschauer ohne mitzubieten, sei ebenfalls problemlos möglich.

Katalog-Bestellung und Info: Mutterkuh Schweiz, Stapferstr. 2, 5201 Brugg
Tel. 056 462 33 55; Fax 056 462 33 56; info@mutterkuh.ch; www.mutterkuh.ch

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Unfälle mit Stieren: «Ein Muni vergisst nie»
30.12.2020
Einen Stier aus den Augen zu lassen ist brandgefährlich und erfordert daher viel Erfahrung. Drei Züchter erzählen, wie sie mit ihren Kolossen im Stall umgehen.
Artikel lesen
Immer wieder kommt es zu schweren Unfällen mit Stieren. Das jüngste Beispiel zeigt den Königs-Muni Fors vo dr Lueg der nach einem Zwischenfall mit seinem Betreuer geschlachtet werden musste. Temple Grandin, eine führende US-amerikanische Verhaltensforscherin in der Viehwirtschaft, machte die Beobachtung, dass Zuchtstiere von Milchviehrassen öfter aggressiver werden als Zuchtstiere in ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns