Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Coronavirus: McDonalds verkauft wieder Hamburger und Pommes

Es sind gute Nachrichten für die Viehbauern und die Kartoffelproduzenten: Ab dem 27. April verkauft McDonalds wieder Hackfleischtätschli und Pommes Frites.


Aufgrund der Covid-19-Pandemie hatte McDonalds Schweiz im März entschieden, freiwillig auch den Betrieb der McDrives und McDeliverys einzustellen – obwohl diese offiziell weiterhin hätten offenbleiben dürfen. Nicht zuletzt deswegen brach der Absatz von Kuhfleisch und Verarbeitungskartoffeln ein. Aus dem Fleisch der alten Kühe werden Hamburger und aus Kartoffeln Pommes Frites produziert. In der Folge sanken die Kuhpreise ein, das bedeutete ein Mindererlös von 150 Franken je verkaufte Kuh.

In der Pause an der Sicherheit gearbeitet

Im März hat McDonald’s Schweiz entschieden, all seine Services vorübergehend einzustellen – auch den erlaubten Take-away mit McDrive und den Lieferdienst McDelivery, schreibt das Unternehmen in einer Medienmitteilung. Die Pause habe das Unternehmen genutzt, um mit Experten verstärkte Sicherheitsmassnahmen zu entwickeln und sich mit den Behörden darüber auszutauschen. Dank diesem neuen Konzept nehmen die McDrives und McDeliverys in der Schweiz und in Liechtenstein am 27. April ihren Betrieb wieder auf. Und damit zieht die Nachfrage nach Rindfleisch und Kartoffeln wieder an.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Marktkommentar: Kälber landen nach der Schlachtung im Tiefkühler
17.04.2020
Details zu den aktuellen Entwicklungen im Fleischmarkt lesen Sie im neuen Marktkommentar von Redaktor Hans Rüssli.
Artikel lesen
Bankkälber:  Als Folge der Corona-Krise ist der Preis für die Bankkälber auf 12 Franken pro Kilo Schlachtgewicht (SG) hinunter gerasselt. Das ist ein Franken und 20 Rappen weniger als vor einem Jahr. Die Osterzeit, in der gewöhnlich das Kalbfleisch gefragt ist, war ein einziger Schock für die Kälbermäster. Woche für Woche wurden 1000 Kälber weniger geschlachtet als in den Vergleichswochen der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns