Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Bienen aktiv unterstützen und vor dem Mähtod retten

Die meisten Bienenvölker stehen in landwirtschaftlicher Umgebung. Das Kulturland bietet ihnen Nahrung – so können Sie verhindern, dass sie auf der Wiese auch den Tod finden.


Um ihrer Aufgabe als Bestäuber optimal nachkommen zu können, sind Wild- wie auch Honigbienen von Frühling bis Herbst auf ein beständiges Nahrungsangebot angewiesen. Nach der grossen Blüte von Obstbäumen und Sträuchern in den ersten warmen Wochen des Jahres kommt es ab Mitte Mai meist zu einem Engpass. Hier können Biodiversitätsfördeungsflächen (BFF) in die Bresche springen, wie der Bienengesundheitsdienst mitteilt. 

Mehr Futter und gesündere Insekten

Artenreiche Blühstreifen versprechen über Wochen immer wieder Nektar und Pollen. Wenn Buntbrachen zudem mit Hecken oder ökologisch aufgewerteten Waldrändern kombiniert werden, wirken sie noch besser. Nützlinge und Bestäuber profitieren von der Nahrung und leben auch gesünder. 

Auf Mähaufbereiter und Mulcher verzichten

Dass Wiesen gemäht werden müssen, steht ausser Frage. Bienenverluste entstehen in erster Linie aber nicht durch das Mähwerk, sondern durch Aufbereiter. Zwar gibt es durchaus Unterschiede je nach Technik (z. B. ist ein Motorbalkenmäher schonender als Rotationsmähwerke), dabei spielt aber vor allem auch die Schnitthöhe eine grosse Rolle. Wird auf 12 statt 5 Zentimeter gekürzt, verringert sich die allgemeine Verlustrate von Tieren massiv. Hier finden Sie 5 Tipps, damit Bienen das Mähen überleben. 

Honigbienen reagieren träge auf herannahende Maschinen. Aufbereiter fügen den Insekten tödliche Verletzungen zu. (Bild Apisuisse)

Bei geringem Bienenflug aufs Feld

Je nach Kultur können einem Mähaufbereiter 35 bis 60 Prozent der im Feld vorhandenen Honigbienen zum Opfer fallen. Wenn Aufbereiter unerlässlich sind, empfiehlt der Bienengesundeheitsdienst Folgendes:

  • Vorher die Bienenaktivität beobachten: Ist mehr als eine Biene pro zwei Quadratmeter auf dem Feld, das Mähen verschieben.
  • Bei geringem Bienenflug mähen: Bei bedecktem Himmel, kühlen Temperaturen oder stärkerem Wind, oder vor 7 bzw. nach 18 Uhr. 

Ökowiesen schonend mähen

Hier finden Sie 9 Tipps, dank derer der Bewirtschaftung artenreichen Wiesen weniger Insekten und Kleintiere zu Schaden kommen. 

Nicht während der Vollblüte mähen

Weiter sei es weder agronomisch noch aus Sicht des Insektenschutzes sinnvoll, eine Löwenzahnwiese in der Vollblüte zu mähen. Die optimale Phase wäre, wenn die Gräser Rispen schieben – dann ist der Löwenzahn verblüht und die Gefahr für Bienen gebannt. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Imkerei: «Die Biene ist das drittwichtigste Nutztier der Landwirtschaft»
17.06.2020
Diesen Frühling gab es für die Imker sehr viel Honig. Wer Bienen hält, weiss, dass dies viel Arbeit und ein grosses Fachwissen erfordert. Von den Insekten profitiert auch die Landwirtschaft.
Artikel lesen
«Wenn dich eine Biene sticht, bekommst du von mir ein Kilo Honig», sagt Andreas Lüthi aus Signau (Bern) zum Besucher der BauernZeitung und lacht dabei. Der passionierte Imker ahnte es wohl, dass seine friedfertigen Insekten nicht so schnell zustechen werden. Denn auch dank der Zucht habe die Aggressivität seiner Bienen abgenommen. Und der Imker sollte recht behalten: Trotz dem emsigen Summen rund ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns