Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

6 Tipps, mit denen Sie Vögel, Insekten und Kleintiere in Ihren Garten locken

Es braucht gar nicht viel, um einen Garten naturnäher zu gestalten. Tatsächlich braucht es vor allem weniger und dafür kann man eine kleine Wildnis vor der Haustür beobachten.


Der perfekte Golfrasen, den ein Mähroboter auf seinem Zickzack-Kurs sämtlicher Blüten beraubt und der mit Rasensprengern und Dünger zur ökologischen Wüste «gepflegt» wird, schient langsam aus der Mode zu kommen. Schliesslich hat ein naturnaher Garten auch Vorteile für den Menschen, denn er ist weniger aufwendig im Unterhalt, schenkt dank Farbenpracht und Vogelgezwitscher Ruhe und lädt zur Entdeckungstour ums eigene Haus ein. Denn wenn man etwas Wildnis zulässt, gibt es immer wieder neue Gartenbesucher zu beobachten.

Wie Ihr Garten zur Naturoase wird

In einem Merkblatt hat die Vogelwarte Hinweise zusammengestellt, wie man einen Garten vogelfreundlich gestalten kann. Ein Lebensraum für Vögel bietet aber auch Raum für Insekten, denn diese dienen den gefiederten Nachbaren als Nahrungsquelle.

Hier einige Tipps für das Grün vor der Haustür:

1. Entfernen Sie exotische Pflanzen

Sie bieten der einheimischen Fauna kaum Unterschlupf oder Nahrung und können zudem verwildert auch in der Umgebung zum Problem werden.

Auf einheimischen Kirschbäumen finden über 45 Vogelarten Nahrung, auf dem gebietsfremden Kirschlorbeer (oben) hingegen nur deren 3. Ausserdem verdrängt der Kirschlorbeer, dessen Samen aus dem Garten verschleppt werden, einheimische Pflanzen in der Umgebung. (Bild Pixabay)

2. Lassen Sie verwilderte Ecken zu

 Dort können sich einheimische Stauden wie Brennnesseln ansiedeln, die Schmetterlingsraupen als Nahrung dienen und die Sie ausserdem auch selbst essen können. 

Totholz ist ein wertvoller Lebensraum, genauso wie alte Bäume und einheimische Sträucher. Efeu rankt schnell und bietet verschiedenen Vögeln einen passenden Brutraum. (Bild Pixabay)

3. Wählen Sie einheimische Dornsträucher und Ranken.

Hopfen beispielsweise hangelt sich jedes Jahr von Neuem beispielsweise an einer Gartenlaube empor. Die weiblichen Zapfen sind schön anzuschauen und wirken als Tee beruhigend, die jungen Frühlingstriebe kann man wie Spargeln essen. 

Die Heckenrose hat einen schönen Wuchs, neue Triebe wachsen jeweils als gekrümmte Äste aus, sodass die Pflanze im Sommer einen wahren Regen sanft-rosafarbener Blüten über den Garten schüttet. Zudem wächst diese wilde Rose rasch und braucht neben einem gelegentlichen Schnitt keine Pflege. (Bild Pixabay)

4. Schätzen Sie Pfützen

Vernässende Stellen, kleine Teiche oder ein Vogelbad bieten Piepmatzen Möglichkeiten zur Gefiederpflege, Libellen, Molchen und anderen Wasserlebewesen Entwicklungsraum.

Molche lassen sich auch mit Kindern wunderbar beobachten: Mit ihrem orangen Bauch fallen sie auf, wenn sie alle paar Minuten an der Oberfläche kleiner Teiche Luft holen. Ausserdem kann man im Sommer ihren Nachwuchs mit Kiemen beobachten. (Bild Pixabay)

5. Offene Erde, Sand und Kies nicht nur im Sandkasten

Manche Wildbienenarten nisten im Boden und brauchen daher offene Erdflächen. Daher lohnt es sich, an einer sonnigen Stelle einen Flecken frei von Gras und anderen Pflanzen zu halten.

Bei warmem Wetter kann man dann beobachten, wie Insekten an offenen Erd- und Sandflächen herumsummen. (Bild Pixabay)

6. Ihr Gartenmäuerchen kann mehr

Statt einer schlichten Betonmauer können aufgeschichtete Steine oder zerschlagene Gartenplatten verwendet werden. So schaffen Sie Schlupflöcher für Eidechsen oder Überwinterungsstätten für Molche. 

Mit der Zeit können in den Ritzen auch Moose oder kleine Farne wachsen. (Bild Pixabay) 

Mehr Lesen und entdecken

Merkblatt der Vogelwarte zum naturnahen, vogelfreundlichen Garten

Themenheft «Gefiederte Nachbaren»: Was Vögel im Siedlungsgebiet brauchen und wie Lebensräume für sie geschaffen werden können.

Häufige Vögel im Garten

Einheimische Pflanzen und Stauden für Garten und Balkon

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Mit diesen 5 Tipps locken Sie Insekten in Ihren Garten
08.01.2020
Haben Sie schon Pläne für Ihren Garten und Balkon? Mit diesen 5 Tipps können Sie für nächstes Jahr ein Blütenparadies schaffen, dass auch Insekten lieben.
Artikel lesen
Da wo es blüht und grünt, fühlen sich auch Wildbienen, Raupen, Schmetterlinge und Käfer wohl. Wer seinen Garten oder Balkon in einen Lebensraum für Insekten verwandeln will, setzt auf Pflanzenvielfalt, wie der Unternehmerverband der Gärtner Schweiz Jardin Suisse in einer Mitteilung schreibt. Diese Tipps helfen bei der Gartengestaltung: 1. Die verlockenden Wildstauden Mit Wildstauden, wie ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns