Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Witzwil startet Versuch zur Reisproduktion

Der Versuch soll zeigen, ob sich die Torfböden so erholen können.


Publiziert: 29.04.2019 / 09:30

Das Seeland ist weitherum bekannt als Gemüsegarten der Schweiz.Doch die Gemüseproduktion ist bedroht, da sich die Torfböden im Grossen Moos langsam zersetzen. Dem soll nun ein Projekt zum Reisanbau Abhilfe schaffen. Die Justizvollzugsanstalt Witzwil startet heuer gemeinsam mit der Berner Fachhochschule und der nationalen Forschungsanstalt Agroscope einen Versuch, im Grossen Moos Reis anzubauen. Dies schreibt das «Bieler Tagblatt».

Humus aufbauen

Wenn Torfboden eine Weile unter Wasser stehe, werde der Zerfall verlangsamt oder gestoppt. Mit dem zusätzlichen Anbau von Gründüngungen könne der Boden sogar wieder etwas Humus aufbauen, heisst es. Die Idee wäre, danach in der Fruchtfolge wieder andere Kulturen anzubauen, erklärt der Dozent der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften (HAFL) Hans Ramseier im «Bieler Tagblatt». Ramseier stellt zum vorneherein klar: «Der Reisanbau wird sicher nicht die Rettung des Berner Seelands sein.» Aber er könnte eine Möglichkeit sein, Problemböden zu bewirtschaften. Ob der Versuch wirklich gelingt und Reis geerntet werden kann, das steht noch nicht fest. Johannes Knöpfle, Stellvertretender Leiter des Fachbereichs Landwirtschaft in Witzwil, weiss, dass ihm später Frost, Hagel, Anbaufehler, Tiere oder das Unkraut Hühnerhirse einen Strich durch die Rechnung machen können.

Boden plafonieren

Das Projekt läuft unter der Federführung der IG Nassreis Schweiz, der die HAFL, aber auch die nationale Forschungsanstalt Agroscope sowie diverse Landwirte angehören. Sie will den Anbau von Nassreis nördlich der Alpen erforschen und etablieren. Der Bund aber auch die Kantone Bern und Waadt beteiligen sich an den Projekten, schreibt das «Bieler Tagblatt» weiter. Die Tageszeitung blendet aber auch die Kehrseite des Reisanbaus nicht aus. So muss der Boden plafoniert werden, damit die Reispflanzen gleichmässig im Wasser stehen. Dies werde später jedoch nicht ständig wieder nötig sein. Ausserdem setzen die Mikroorganismen im gestauten Wasser Methan frei. Dieses Treibhausgas gilt zwar ebenfalls als schädlich. Aber möglicherweise ist die Gesamtbilanz besser als die freigesetzte Menge Kohlendioxid, welche die Torfböden mit der klassischen Bewirtschaftung freisetzen schreibt das «Bieler Tagblatt» weiter. Dazu sagt Hans Ramseier: «Es ist wichtig, dies weiter zu erforschen». Läuft alles nach Plan, sollen im September oder Oktober 3,5 Tonnen Reis geerntet werden. In Schwadernau, dort wo bereits seit ein paar Jahren ein Landwirt den Reisanbau testet, soll die Ernte dann vom Häutchen befreit und geschliffen werden.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Startschuss für den Reisanbau
Im bernischen Schwadernau wurde am Donnerstagabend ein Verein zur Förderung und Anbau von Nassreis gegründet. Das Ziel ist, Reis in der Nordwestschweiz anzubauen und die Biodiversität zu fördern. Eine Vereinsgründung war nötig, um Unterstützung vom Staat erhalten zu können.
Artikel lesen
Am Donnerstagabend hat eine Gruppe von Landwirten und Forschen in Schwadernau BE den Verein IG Nassreis gegründet. Die Gruppe ist seit einigen Jahren daran, den Reisanbau nördlich der Alpen zu etablieren. Diese bedarf jedoch der Unterstützung vom Bund. Damit das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) die finanziellen Mittel sprechen kann, ist eine Vereinsgründung nötig. Zudem muss ein Grossteil der ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!