Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Wanderer in Amden von Mutterkuh angegriffen und bei der Flucht verletzt

Eine Mutterkuh hat am Sonntagnachmittag auf einer Weide in Amden (St. Gallen) mehrere Wanderer angegriffen. Diese flüchteten und stürzten auf dem steilen Gelände.


Drei Personen wurden verletzt, eine 20-jährige Frau musste mit der Rega ins Spital geflogen werden. Die St. Galler Kantonspolizei berichtete am Montag von zwei Vorfällen, die sich am Sonntag gegen 16 Uhr kurz nacheinander auf der Weide im Gebiet Niederschlag ereigneten. Zuerst griff eine Mutterkuh eine Gruppe von fünf Wanderern an. Diese rannten talwärts davon, wobei zwei Personen stürzten und sich leicht verletzten.

Zweiter Unfall auf der gleichen Weide

Sie wurden von der Rettung ins Spital gebracht. Etwa fünf Minuten später kam es auf der gleichen Weide zu einem ähnlichen Unfall. Diesmal wurden ein Mann und eine Frau von einer Mutterkuh angegriffen und verfolgt. Bei der Flucht erlitt die 20-Jährige unbestimmte Verletzungen.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
5 Massnahmen, um Unfälle zwischen Wanderern und Mutterkühen zu vermeiden
09.03.2019
Ein Tiroler Bauer wurde nach einer Kuh-Attacke mit einer Wanderin verurteilt. Die BUL gibt Empfehlungen raus, wie ein Zusammenstoss zwischen Kuh und Wanderer hierzulande verhindert werden könnte.
Artikel lesen
Eine Frau wurde 2014 im Tirol von einer Herde Mutterkühe getötet. Sie hatte einen Hund an der Leine dabei, den sie nicht frei liess, als die Kühe angriffen. Der Wanderweg führte durch die umzäunte Weide, es waren Warnschilder "Achtung Mutterkühe" vorhanden. Der Besitzer der Mutterkühe wurde kürzlich zu fast einer halben Million Euro Schadenersatz verurteilt. Im Merkblatt der Beratungsstelle ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns