Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Verschärfte Corona-Massnahmen: Hofläden und Märkte bleiben offen

Der Bundesrat schliesst die Läden. Nicht davon betroffen sind aber Hofläden und Märkte im Freien, die Lebensmittel verkaufen sowie Gartenfachgeschäfte und Blumenläden.


Wegen der neuen, schnell ansteckenden Variante des Coronavirus drohe ein rascher Wiederanstieg der Fallzahlen, schreibt er Bundesrat in einer Mitteilung. Daher habe man geltende Regeln um fünf Wochen verlängert und andererseits neue Massnahmen beschlossen. So sind ab kommendem Montag, dem 18. Januar Läden, die Güter des nicht-täglichen Bedarfs anbieten, geschlossen. Es dürfen aber bestellte Waren vor Ort abgeholt werden. 

Hofläden und Märkte nicht betroffen

Gemäss der neuen Version der Covid-19-Verordnung gelten für Einkaufsläden und Märkte im Freien, die Lebensmittel verkaufen, besondere Bestimmungen. Sie sind – wie auch Blumen- und Gartenfachläden – nicht von der allgemeinen Schliessung betroffen.

Auch Vieh- und Schlachtviehmärkte dürfen draussen weiterhin stattfinden. 

Abendliche und sonntägliche Schliessung aufgehoben

Die Regelung, dass Läden, Tankstellenshops und Kioske nach 19 Uhr und an Sonntagen zu bleiben müssen, ist laut Verordnung ab dem 18. Januar aufgehoben.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bitte draussen bleiben - Ein Plakat soll vor Menschenansammlungen schützen
17.12.2020
Damit ein Landwirtschaftsbetrieb kein Schutzkonzept braucht, müssen überdachte Gebäude unzugänglich gemacht werden. Die Schweizer Bauern haben dazu ein «kein Zutritt»-Plakat zur Verfügung gestellt.
Artikel lesen
Laut BAG braucht es für alle öffentlich zugänglichen Einrichtungen und Betriebe (z.B. Hofläden, Besenbeizen, etc.), sowie für Veranstaltungen ein Schutzkonzept. Öffentlich nicht zugängliche Betriebe benötigen keine Schutzkonzepte. Um auf Nummer sicher zu gehen, können Landwirte und Landwirtinnen also ihre Stallungen als nicht öffentlich deklarieren und sie für die Bevölkerung unzugänglich ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns