Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Uniterre kritisiert Schliessung der Märkte in der Schweiz

Die Westschweizer Bauerngewerkschaft Uniterre und weitere sozial engagierte Organisationen zeigen sich «bestürzt» über den Beschluss des Bundesrates, alle Märkte zu schliessen. Märkte unter freiem Himmel könnten sicher organisiert werden.


Die Schliessung sei eine Ungleichbehandlung gegenüber allen Lebensmittelgeschäften, hiess es am Freitag in einer Mitteilung. Zudem sei die Massnahme sei auch ein Irrtum, denn kurze Wege spielten für die Versorgung und die Ernährungssicherheit der Bevölkerung eine wichtige Rolle. Die Schliessung der Märkte verstosse zudem gegen die Bundesverfassung, die besage, dass bäuerliche Betriebe, die den Boden bewirtschaften, unterstützt und gefördert werden müssten.

Lebensmittel werden verschwendet

Die Pandemie-Situation sei paradox: grosse Vertriebsketten würden Lebensmittel importieren und könnten diese in kurzer Zeit verkaufen, dagegen sammle sich auf den Feldern, in den Kühlräumen und in den Kellern Vorräte an Lebensmitteln an, die von lokalen Produzenten verarbeitet würden. Das sei auch Lebensmittelverschwendung.

Bitte an Bundesrat und Behörden

Uniterre zeigt sich in der Mitteilung überzeugt, dass ein Markt unter freiem Himmel auf sichere Weise organisiert werden kann, um die Risiken einer Ansteckung zu vermeiden. Die Unterzeichner der Medienmitteilung bitten den Bundesrat und die kantonalen Behörden, bei der Umsetzung geeigneter Massnahmen auf Märkten zu helfen.

Mögliche Massnahmen

Als mögliche Massnahmen nennt Uniterre:

  • Grössere Abstände zwischen den Ständen
  • Den Einsatz von zusätzlichem Personal für den Kundenservice
  • Die Vermeidung des Kontaktes mit Obst und Gemüse
  • Zivilschützer, die den Personenfluss regulieren.
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Märkte: Einzelstände sind erlaubt
19.03.2020
Wochenmärkte sind derzeit verboten, einzelne Stände mit Lebensmitteln dürfen aber betrieben werden. Noch ist aber nicht das letzte Wort gesprochen.
Artikel lesen
Am Dienstagmorgen herrscht auf dem Berner Bundesplatz normalerweise munteres Markttreiben. Nachdem der Bundesrat am Montag mittels Verordnung die Märkte pauschal verboten hatte, war der Platz am Dienstagmorgen gähnend leer. Ungerechte Behandlung Der Entscheid der Regierung rief die Marktfahrer auf den Plan. Sie finden es verständlicherweise ungerecht, dass Grossverteiler und enge Kioske geöffnet ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns