Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Underground Farming: Wenn das Gemüse tief unter dem Boden gepflanzt wird

Findet die Landwirtschaft in Zukunft im Untergrund statt? Im Hagerbachstollen bei Flums SG wird mithilfe von LED-Leuchten Gemüse angebaut.


Publiziert: 22.07.2019 / 16:02

In London wird seit drei Jahren in einem alten Bunker des zweiten Weltkriegs 30 Meter unter der Erde Gemüse angebaut. Kommt das Underground Farming nun in die Schweiz? Im Hagerbachstollen bei Flums SG wird die Landwirtschaft unter der Erde getestet.

Im Stollen werden Salate, Gemüse oder Kräuter durch LED-Lampen beleuchtet, während die Fische in Tanks heranwachsen und Dünger für die Pflanzen liefern. Gemäss des Födervereins Scaut sollen so in Zukunft nachhaltige Lebensmittel direkt unterhalb von Städten produziert werden können. 

Auch Agroscope forscht an der Landwirtschaft unter der Erde, zeigt der Bericht von "10 vor 10". Forschungsbereichsleiter Christoph Karlen sieht die Herausforderung in der Belüftung. Der Vorteil des Untergrund-Systems liege in der ganzjährigen Anbauperiode, der Unabhängigkeit von Klimakapriolen und der Nähe zu den Verarbeitern und Konsumenten.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!