Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Tierschützer schleppt Schweineseuche PRRS von Spanien in die Schweiz

Ein Tierschützer ist schuld an einer Schweineseuche im neuenburgischen Val-de-Ruz. Er hatte zwei Ferkel verbotenerweise aus Spanien in die Schweiz eingeführt.


Die beiden an PRRS (Porcines reproduktives und respiratorisches Syndrom) erkrankten Tiere wurden eingeschläfert, um eine Verbreitung der Seuche zu verhindern. Fünf Bauernhöfe mit insgesamt etwa 850 Schweinen, die weniger als fünf Kilometer vom betroffenen Betrieb entfernt liegen, wurden unter Überwachung gestellt. Es seien aber keine weiteren Fälle gemeldet worden, was zeige, dass sich die Seuche nicht ausgebreitet habe, teilte der Neuenburger Kantonstierarzt am Mittwoch mit.

Tierschützer wollte Schweine «retten»

Die von der Polizei und dem Amt für Veterinärwesen des Kantons Neuenburg durchgeführten Ermittlungen haben aufgezeigt, wie die Seuche in die Schweiz gelangt ist. Ein Tierschützer gestand in einer Anhörung, dass er zwei Schweine von einem grossen Bauernhof in Katalonien gestohlen habe, um sie zu «retten».

Keine weiteren Schweine vom betroffen Betrieb importiert

Zusammen mit zwei ausländischen Komplizen aus demselben Milieu transportierte er die Tiere in die Schweiz, mit dem Ziel Val-de-Ruz. Es wurden keine weiteren Ferkel aus dem von der Seuche betroffenen spanischen Betrieb eingeführt. Die Ermittlungen werden fortgesetzt, um festzustellen, ob weitere Personen an der Aktion beteiligt waren.

Das Leben Tausender Tiere riskiert

Wer einzelnen Tieren bessere Lebensbedingungen bieten wolle, der riskiere, dass die Einfuhr zur Schlachtung von Tausenden Tieren führen könne, schreibt der Kanton Neuenburg im Communiqué weiter. In der Schweiz würden seit Jahren grosse Anstrengungen unternommen werden, um die Gesundheit des einheimischen Viehs zu schützen.

Keine Gefahr für Menschen

PRRS ist hoch ansteckend und manchmal tödlich für Schweine, aber für den Menschen ungefährlich. Auch das betroffene Schweinefleisch kann gefahrlos verzehrt werden. PRRS führt zu Fruchtbarkeitsstörungen bei Muttersauen, verminderter Fruchtbarkeit der Eber, zu Geburten von lebensschwachen oder toten Ferkeln, Fieber und Fressunlust.

Letzter Fall in der Schweiz 2012

Obwohl der Erreger weltweit verbreitet ist und in allen Nachbarländern schwere Schäden verursacht, war die Schweiz in den vergangenen Jahren frei von dieser meldepflichtigen Tierseuche. Den letzten bekannten Ausbruch gab es im Jahr 2012. Ursache war die Einfuhr kontaminierten Spermas.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Seltene Schweinekrankheit im Neuenburger Jura aufgetaucht
09.05.2020
Auf einem Bauernhof im neuenburgischen Val-de-Ruz ist ein Fall einer seltenen Schweinekrankheit diagnostiziert worden. Die meldepflichtige Tierseuche trat in der Schweiz letztmals vor acht Jahren auf.
Artikel lesen
Laut den Behörden wurden scharfe Massnahmen ergriffen, um eine Ausbreitung der Viruskrankheit PRRS (Porcines reproduktives und respiratorisches Syndrom) zu verhindern. Es würden stichprobenartige Bluttests bei Schweinen auf anderen Bauernhöfen durchgeführt, teilte der Kanton Neuenburg am Freitag mit. Damit könne man festzustellen, ob andere Schweine angesteckt wurden. Das betroffene Tier auf dem ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns