Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Stabile Entwicklung auf dem internationalen Milchmarkt

Global hat sich auf dem Milchmarkt auf den ersten Blick relativ wenig verändert. Schauen wir doch etwas genauer hin.


Nach wie vor gelingt es der US-Milchindustrie, ihre Produktion auszudehnen, während Australien auf dem Rückzug ist und in der EU eine Stabilisierung beobachtet werden kann. Nicht neu ist die Tatsache, dass es zu einer innereuropäischen Umverteilung der Produktion kommt, wobei die Milchproduktion in Grossbritannien und Irland stark zulegt, derweil Deutschland und Frankreich Mühe bekunden, mit der neuen Konkurrenz Schritt zu halten.

Leere Milchpulverlager

Auf den zweiten Blick hat sich aber einiges getan: Im Juli waren die Interventionslager für Milchpulver zum ersten Mal seit fünf Jahren wieder leer. Innerhalb von einem Jahr wurden sie von weit über 300 000 Tonnen auf Null reduziert. Der damalige EU-Agrarkommissar Phil Hogan betonte, dass die Lagerräumung das letzte Kapitel der Milchkrise abschliesse. Konkret zur Folge hat das Ende der letzten Milchkrise vor allem stabile Preise, die in den letzten elf Monaten zwischen 35 und 33,4 Eurocents (umgerechnet etwa 36,5 bis 38 Rappen/kg Milch) lagen.

Stabile Produktion

Insgesamt konnten die europäischen Milchproduzenten ihre Produktionsmenge um 0,4 Prozent auf über 157 Mio Tonnen steigern. Die Milch wird dabei nicht in jedem EU-Land gleich verarbeitet: unter anderem steigt in Frankreich die Käse-, nicht aber die Butterproduktion, während in Deutschland die Butterproduktion stärker zulegt, als jene von Käse. Ähnliches gilt ebenfalls für die USA.

Auf dem Schweizer Milchmarkt

Die vergangenen zwölf Monate auf dem Schweizer Milchmarkt waren geprägt von zwei wegweisenden Neuerungen, einer Krise und mehrheitlich stabilen Märkten. Mehr erfahren

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Auf dem Milchmarkt: Ruhiges Jahr, trotz grossen Entscheiden
25.12.2019
Die vergangenen zwölf Monate auf dem Milchmarkt waren geprägt von zwei wegweisenden Neuerungen, einer Krise und mehrheitlich stabilen Märkten.
Artikel lesen
In Bezug auf die Entwicklung im Milchmarkt waren die letzten zwölf Monate ruhig: Die Preise sind ganz leicht angestiegen, die Mengen entwickeln sich stabil. Es waren drei Themen, die über das ganze Jahr hinweg beschäftigten: die Nachfolgelösung Schoggigesetz die Krise beim Milchverarbeiter Hochdorf die Lancierung des Branchenstandards für nach-haltige Schweizer Milch (der Grüne ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns