Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Sporenbelastung in der Milch «massiv gestiegen» – das können Sie tun

Die ZMP meldet vermehrt Probleme mit zu viel Buttersäurenbakterien in der abgelieferten Milch. Das führt zu Beanstandungen und Fehlgärungen im Käse.


Enthält die Milch von silofreien Betrieben mehr als 25 Sporen pro Liter, führt dies zu einer Beanstandung. Durch Fehlgärungen können den Milchverarbeitern gemäss den Zentralschweizer Milchproduzenten ZMP über 100'000 Franken Schaden pro Tag entstehen. Verantwortlich sind verschiedene Bakterien, die im Käse Buttersäure bilden. Konkret handelt es sich um acht der 100 bekannten Clostridienarten, die in der Käseherstellung von Bedeutung sind und jeweils unterschiedliche Schadbilder verursachen, wie die Bamos AG schreibt. 

Die Sporenbelastung sei aktuell auf einem Rekordhoch, heisst es im ZMP-Aktuell vom Februar. Mögliche Massnahmen dagegen gibt es verschiedene. 

Vor allem Hygiene beachten

Da Buttersäurebildende Bakterien in der Umwelt, vor allem in der Erde vorkommen, können sie über verschmutztes Futter in den Verdauungstrakt der Kühe gelangen. Den passieren sie unbeschadet, sind im Kot noch aktiv, führen zu einer hohen Belastung im Stall und auf der Haut des Euters. 

Dementsprechend zielen Massnahmen gemäss Empfehlung der ZMP gegen Sporen in der Milch vor allem auf die Hygiene ab:

Umgebung:

  • Futter und Tränkebereich sauber halten
  • Sauberer und trockener Liegebereich
  • Frische Stallluft

Fütterung:

  • Kein vergorenes Futter
  • Kein verschmutztes Futter (Erde)
  • Keine Futterbereitung während dem Melken (Staubentwicklung)
  • Ausgewogene Fütterung (Durchfall verhindern)

Tiere:

  • Saubere Tiere (möglichst keine Verschmutzungen im Euterbereich)
  • Geschorene Tiere inkl. Euter

Melkanlage:

  • Zuerst aussen, dann innen reinigen
  • Reinigung überprüfen (Wassermenge/-temperatur, Reinigungsmittelmenge, Turbulenz)
  • Kaltwasserschläuche im Milchzimmer und am Reinigungsautomaten sowie Euterduschen kontrollieren und regelmässig ersetzen
  • Melkutensilien sauber, trocken und staubfrei lagern

Melkrarbeit:

  • Vormelken
  • Zitzenreinigung (Einwegmaterial)
  • Lufteinbrüche vermeiden
  • Nicht unnötig Wasser spritzen während dem Melken (Sprühnebel)
  • Keine herunterfallende Aggregate
  • Keine anderen Arbeiten während dem Melken

Personalhygiene:

  • Hände vor und während dem Melken sauber halten (evtl. Handschuhe)
  • Saubere Arbeitskleidung

Ein Merkblatt von Agroscope dazu finden Sie hier. 

Löcher und Flecken

Je nach Art können Clostridien unterschiedliche Schadbilder im Käse verursachen. Sie reichen von Käselaiben mit enorm vielen Löchern über riesige Hohlräume bis zur Sprengung. Daneben rufen andere Arten Weissfäule hervor, die sich durch weisse Faulstellen und üblen Geruch äussert. Clostridien, die ohne Sauerstoff leben, lassen in Halbhartkäse graue oder braune Flecken entstehen. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Emmi zum Ziegenmilch-Boom: «Keine Lieferanten mehr gesucht»
09.08.2020
Produkte aus Ziegenmilch werden in der Schweiz immer beliebter, was auch die Emmi spürt. Ziegenmilch-Produkte seien aber nicht für den Export geeignet – der Siwssness-Faktor habe hier keinen Wert.
Artikel lesen
Emmi ist ein grosser Abnehmer von Ziegenmilch. Wie viele kg sind es pro Jahr? Sibylle Umiker: Rund 2,5 Millionen Kilogramm Ziegenmilch. Wie beurteilen Sie den Markt und Absatz von Ziegenmilch und deren Produkte? Wir rechnen damit, dass das bescheidene jährliche Wachstum weiter anhalten wird. Es gibt noch immer Konsumentinnen und Konsumenten, die Ziegenmilchprodukte neu für sich entdecken. Auch ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns