Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Proviande: Ombudsstelle Tierwohl als brancheninterne Lösung für Tierschutzverstösse

Bei der neuen Ombudsstelle Tierwohl können Fachpersonen, Landwirte und auch Tierschutzaktivisten vermutete Verstösse gegen Tierschutzvorschriften melden. Proviande übernimmt die Koordination mit den verantwortlichen Instanzen, ohne dass der Tierschutz eingeschaltet wird.


Nur wenn es wirklich angezeigt ist, soll der Vollzug miteinbezogen werden, schreibt Proviande zur neuen Ombudsstelle Tierwohl. Beispiele dafür wären schwerwiegende Mängel, Wiederholungsfälle, uneinsichtige Akteure oder Fälle ausserhalb der Zuständigkeit der Fleischbranche. 

Nichts zu verbergen

Der Grund dafür, dass mit der Obmudsstelle Tierwohl eine brancheninterne Lösung für Tierschutzverstösse geschaffen wurde, sei nicht, dass man etwas zu verbergen habe, so Proviande. Das Ziel sei vielmehr die Früherkennung: Fachpersonen würden häufig bereits früh ungute Veränderungen bemerken, da sie regelmässig auf Betrieben und in persönlichem Kontakt mit Landwirtinnen und Landwirten seien. 

«Die Hürde, allfällige Missstände an eine brancheninterne Ombudsstelle zu melden, ist für sie wesentlich tiefer, als dies bei einer Vollzugstelle zu tun. Dadurch sollen Missstände früher gemeldet und vermieden werden, dass die Situation dramatisch eskaliert», schreibt die Branchenorganisation.

Anonyme Meldung möglich – auch für Tierschutzaktivisten

Mit der Ombudsstelle will Proviande nach eigenen Angaben auch jene Tierschutzverstösse abdecken können, die zwischen die periodischen Kontrollen fallen. Sie sei ausserdem eine neutrale Anlaufstelle für Personen, die eine «unkomplizierte Behebung in der Branche» bevorzugen und nicht gleich eine Anzeige erstatten wollen. 

Auch Tierschutzaktivisten könnten bei der Ombudsstelle Meldung machen, statt illegal in Ställe einzudringen und zu filmen. So würden sie eine schnelle Bearbeitung der Missstände in die Wege leiten, schreibt Proviande. 

Umsetzung der Massnahmen wird kontrolliert

Nachdem ein Verdachtsfall gemeldet wurde, prüft Proviande die Meldung auf Vollständigkeit und Sachverhalt. Zur Behebung treffe man mit dem betroffenen Betrieb Massnahmen, deren Umsetzung auch kontrolliert werde: Die Branchenorganisation erhalte zu jedem Fall eine Rückmeldung aus der Brache und entscheide dann, ob eine Nachbearbeitung nötig sei. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Kritik des Schweizer Tierschutzes: Detailhandel straft die Label ab
06.03.2020
Grossverteiler und Discounter sahnen bei Tierwohl-Labels deutlich mehr ab, als bei konventionellem Fleisch. Der Schweizer Tierschutz STS spricht von «Dumping auf Kosten der Tiere». Der Handel wehrt sich gegen die Vorwürfe.
Artikel lesen
Der Absatz für Labelfleisch stockt. Das sorgt bei zahlreichen Produzenten für Verärgerung, auch weil die Gesellschaft immer höhere Anforderungen an die Landwirtschaft stellt. Die stagnierenden Zahlen kann man allerdings nicht nur inkonsequenten Konsumenten anlasten. Vielemehr liegt der stockende Absatz auch in der Preispolitik der Detailhändler und Discounter begründet. Das zeigt eine Recherche, ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns