Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Nationalrat: Weniger Beiträge für ÖLN-Zuckerrüben, dafür mehr für Bio

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrats WAK-N will den ökologischen Anbau von Zuckerrüben fördern, kürzt dafür aber die Beiträge für ÖLN-Zucker um 600 Franken.


Die WAK-N sei der Meinung, für das Fortbestehen der Zuckerwirtschaft in der Schweiz brauche es eine Stütze, heisst es in einer Mitteilung. Sonst könnte die Zuckerproduktion zurückgehen und die Auslastung einer der Zuckerfabriken nicht mehr gewährleistet werden. 

Mindestgrenzschutz ins Landwirtschaftsgesetz

Daher will die WAK-N den bisher auf Verordnungsstufe geregelten Mindestgrenzschutz von 70 Franken pro Tonne Zucker im Landwirtschaftsgesetz verankern. Man plant damit die Umsetzung einer entsprechenden parlamentarischen Initiative von Nationalrat Jacques Bourgeois (FDP/FR)

Weniger Geld für ÖLN-, mehr für Bio-Zuckerrüben

Neben der allgemeinen Unterstützung der Zuckerproduktion, möchte man ausserdem «ökologisch angebaute Zuckerrüben stärker fördern als bisher». Eine knappe Mehrheit will dazu den Einzelkulturbeitrag für ÖLN-Rüben von heute 2100 auf 1500 Franken pro Hektare und Jahr kürzen und dafür 700 Franken pro Hektare mehr für Bio zahlen. 

Ohne Fungizide und Insektizide angebaute Zuckerrüben sollen einen Zuschlag von 500 Franken pro Hektare bekommen.

Minderheit wollte ÖLN-Beitragshöhe belassen

Eine Minderheit der WAK-N hätte die bisherige Höhe des Einzelkulturbeitrags für ÖLN-Rüben beibehalten und für Bio lediglich 200 Franken mehr zahlen wollen. 

Die Vernehmlassung zu den Vorschlägen der WAK-N läuft bis am 11. Dezember 2020. 

Temporäre Massnahmen laufen aus

Die Schweizer Zuckerproduktion kam in den letzten Jahren wirtschaftlich vor allem aus zwei Gründen unter Druck:

  • 2017 gab die EU die Produktionsmengen frei, wodurch die Zuckerprise deutlich sanken
  • Der starke Franken verbilligte Zuckerimporte zusätzlich

Daher hat der Bundesrat 2018 temporäre Massnahmen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Schweizer Zucker ergriffen, die 2021 auslaufen. 

Der Anbau wird schwieriger

Neben den internationalen wirtschaftlichen Gründen, gibt es auch zunehmend Probleme mit Schädlingen und Krankheiten, die – in Verbindung mit Wirkstoffverboten bei Pflanzenschutzmitteln – den Anbau von Zuckerrüben erschweren. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Analyse zur Zuckerrübe: Wird die Königin zurück auf den Thron katapultiert?
22.06.2020
Die Zuckerrübe war einst mal eine lukrative Ackerkultur. Seit 2014 erfährt sie aber einen stetigen Rückgang im Anbau. Was sind die Ursachen dafür und wird es ein Happy End geben? Diesen Fragen ist Redaktorin Katrin Erfurt auf den Grund gegangen.
Artikel lesen
Es war einmal die Königin der Ackerkulturen. Sie lebte in einem Land mit klimatisch optimalen Bedingungen, wo sie gedeihen und spriessen konnte und ihrem Herrn die höchsten Deckungsbeiträge pro Hektare einbrachte ... Das klingt nach dem schönen Anfang einer Gute-Nacht-Geschichte. Doch wie wir wissen, geht ein schöner Anfang fast immer mit einem dramatischen Konflikt einher.  Interesse am Anbau ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns