Spaziergänge durch Detailhandels-Läden sind manchmal interessanter als Medienmitteilungen. So flanierte eine aufmerksame  BauernZeitungs-Redaktorin diese Woche durch eine Berner Migros-Filiale und entdeckte dabei die neue Bergmilch der Migros Aare aus dem schmucken Berner Oberländer Diemtigtal.

Bei Denner ist der Käfer schon etabliert

Diese Bergmilch-Packung strotzt geradezu vor Labels. Sie ist nicht nur mit der Regionalmarke AdR ausgezeichnet, sondern auch mit dem Signet für Regionalpärke, so wie es im Diemtigtal einen gibt. Zudem wird im Kleingedruckten auf die nachhaltige Produktion im entsprechenden Programm der Elsa hingewiesen.

Am interessantesten ist aber die Präsenz des Käfers von IP-Suisse. Irrtum vorbehalten ist dies der erste Auftritt des Insekts im Migros-Sortiment. Bereits weit verbreitet ist der Käfer in den Regalen der Migros-Tochter Denner, aber die Muttergesellschaft hat diesen bisher vollumfänglich ferngehalten aus dem Sortiment. Zwar ist man der mit Abstand wichtigste Kunde für IP-Produkte, diese werden aber bis anhin ausschliesslich unter dem hauseigenen Label Terra Suisse verkauft.

Wird Terra Suisse eingestellt?

Zusätzliche Aufmerksamkeit in der Redaktionsstube hat der Einflug des Käfers auf der Wiesenmilch-Packung ausgelöst. Bisher prangte auf der Wiesenmilch nämlich sehr prominent das Terra-Suisse-Logo. Zwar findet man diese neue Packung mit Käfer erst im Internet bei der Migros Aare, aber die Ablösung im Sortiment dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein. Natürlich drängte sich uns sofort die Frage auf, ob es sich bei dieser Neudekoration um mehr als eine Eintagsfliege handelt. Wir erkundigten uns bei Migros und IP-Suisse, ob die Entdeckungen im Laden und im Internet gleichbedeutend sind mit dem Ende des Terra-Suisse-Logos. Und wir fragten, ob ein massenhafter Einflug des Käfers im Migros-Regal bevorsteht, immerhin ist er ja kürzlich auch schon bei Coop gelandet.

Die Befragten zeigten sich noch sehr zurückhaltend. Migros Aare verwies auf den zentralen Migros-Genossenschaftsbund. Die Antwort fiel dort relativ spartanisch aus: «Die Migros arbeitet bereits seit mehr als 20 Jahren mit IP-Suisse zusammen und ist mit Abstand grösste Abnehmerin der Produkte», schreibt Sprecher Tristan Cerf auf Anfrage, «insofern steckt bereits in sehr vielen Produkten der bekannte ‹Marienkäfer› drin», erklärt er. Und weiter: «Wir beobachten und messen die Bekanntheit und den Mehrwert unserer Labels laufend und passen diese gegebenenfalls an, wie auf den beiden genannten Produkten geschehen.»

Bei IP-Suisse herrscht Freude

Auch IP-Suisse-Geschäftsführer Fritz Rothen gibt sich bedeckt. «Ich habe sehr Freude, dass der Käfer auf der Milch ist», sagt er auf Anfrage. Im Übrigen wolle er zur Weiterentwicklung derzeit aber keinen Kommentar abgeben.
Wir sind jedenfalls gespannt, wie sich das Flugverhalten des Käfers weiterentwickelt und werden dieses genau verfolgen.