Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Luzern: Stinkender Rettich verärgert Spaziergänger

In Rathausen bei Ebikon bewirtschaftet Bauer Meinrad Kälin Gemüsefelder. Als Gründüngung verfault auf einigen Feldern im Winter Rettich. Spaziergänger stören sich nun über den Gestank.


Publiziert: 20.02.2019 / 15:56

«Das ist eine Gründüngung, in diesem Fall mit einer speziellen Art Rettich, die nicht essbar ist. Wir machen das jeden Winter.» , erklärt Meinrad Kälin gegenüber «20 Minuten».

Nährstoffe für den Boden

Damit der Boden über die kalte Jahreszeit nicht an Nährstoffen verliert, sät Kälin jeweils Rettich, der über den Winter verfault. Dadurch entsteht wertvoller Humus: «Durch das Verfaulen entsteht natürlicherweise auch dieser Geruch. Dadurch bilden sich aber wichtige Nährstoffe für die nächste Kultur», sagt Kälin gegenüber der Pendlerzeitung.

Die Spaziergänger müssen wohl oder übel mit dem Geruch klar kommen.

asa

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!