Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Legehennen schonend ausstallen – besser für Mensch und Tier

Der Schweizer Tierschutz STS zeigt mit einem Merkblatt und Video Alternativen zur üblichen Methode beim Ausstallen von Legehennen. Damit sollen sich die Arbeitsbedingungen verbessern und Tierleid verhindert werden.


Es sind beeindruckende Zahlen: 2019 legten 3,1 Millionen Schweizer Legehennen über eine Milliarde Eier. Im Alter von 1,5 bis 2 Jahren und nach einer durchschnittlichen Leistung von 320 Eiern werden die Tiere ausgestallt, getötet und durch neue ersetzt, schreibt der Schweizer Tierschutz STS in einer Medienmitteilung. 

Volieren werden zum Problem

In der Schweiz leben Legehennen im tierfreundlichen Volierensystem, dank dem sie sich dreidimensional (seitlich, sowie nach oben oder unten) bewegen können. Beim Ausstallen wird diese Bewegungsfreiheit zur Herausforderung, schliesslich müssen die Tiere für den Transport eingefangen und in Boxen gepackt werden. 

Erfahrungen aus der Praxis

Die alternativen Methoden zum Ausstallen hat der STS für sein Merkblatt von Betriebsleitenden zusammengetragen. Mit den gesammelten Erfahrungen soll es möglich sein, folgende Probleme anzugehen:

  • Greiffreflex: Die Füsse von Vögeln krallen sich beim Sitzen automatisch um die Stange. Dieser muss beim Herausziehen aus der Voliere gewaltsam gelöst werden.
  • Gefahr von Brüchen und Auskugeln: Beim Herausziehen versuchen sich die Legehennen festzuhalten und können sich so Gelenke auskugeln oder Knochen an Brust und Flügeln brechen.
  • Atemnot beim Tragen: Hühner haben kein Zwerchfell, wodurch ihre Organe ungehindert in Richtung Kopf rutschen und die Atmung behindern, sobald sie gedreht werden.
  • Beine werden überlastet: Hühnerbeine sind auf Druck, nicht Zug ausgerichtet. Daher werden Gelenke und Sehnen beim Tragen überkopf überlastet.

Wartezeiten vermeiden

Das STS-Merkblatt zeigt sowohl für die klassische als auch die alternativen Methoden Vor- und Nachteile auf. Dabei geht es vor allem darum, durch Vorbereitung und Planung Wartezeiten zu verkürzen. Für alle Beteiligten (Fänger, Träger und Packer) git der STS allgemeine Punkte an, die zu beachten sind. Z. B.

  • Fänger: Legehennen sorgfältig an beiden Beinen von der Sitzstange holen, um Verletzungen zu vermeiden.
  • Träger: Weniger Hennen pro Hand, dafür diese an beiden Beinen halten
  • Packer: Den Tieren beim Packen in die Boxen Zeit zum Aufstehen geben, bevor die Kiste verschlossen oder die nächste daraufgestellt wird.
  • Allgemein: Im Dunkeln mit Stirnlampen (mit Blaulicht) arbeiten, damit die Legehennen ruhiger sind.

Merkblatt «Legehennen Ausstallen: Praxis und Alternativen

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Lehrlingsalltag: Die ersten Legehennen eingestallt
14.03.2020
Sascha Liechti berichtet, wie er dabei half, auf seinem Lehrbetrieb 18'000 Legehennen einzustallen.
Artikel lesen
Auf meinem Lehrbetrieb in der Region Ajoie, nur einen Kilometer von der französischen Grenze entfernt, stand in der vergangenen Woche viel Besonderes an. Am letzten Mittwoch wurde der neugebaute Legehennenstall erstmals besetzt. Für mich war es ein sehr eindrückliches Erlebnis, als die 18'000 Legehennen, verteilt auf drei Lastwagen, angekommen sind. Im Alter von 18 Wochen haben die Hühner ihren ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns