Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Fenaco verkauft vorerst kein Chlorothalonil mehr

Das seit Jahrzehnten eingesetzte Fungizid Chlorothalonil ist in den letzten Monaten stark in die Kritik geraten. Jetzt will die Agrargenossenschaft Fenaco den Entscheid des Bundes über die weitere Zulassung abwarten.


Der Bund überprüft aktuell, ob er Chlorothalonil aus dem Verkehr und so mit der EU gleichziehen soll. Das Fungizid kommt hierzulande schon seit rund fünfzig Jahren zum Einsatz, war aber in letzter Zeit zunehmend in die Kritik geraten. Es wurde an verschiedenen Orten im Trink- und Grundwasser nachgewiesen. Zuvor stufte ein Expertenbericht der europäischen Lebensmittelsicherheitsbehörde EFSA Chlorothalonil als krebserregende Substanz ein. In der EU ist die Zulassung am 31. Oktober ausgelaufen. Im Verkauf ist der Wirkstoff noch bis Ende April 2020 zugelassen. Das Bundesamt für Landwirtschaft rechnet bis Ende Jahr mit einem definitiven Entscheid über den Widerruf für die Substanz, wie «SRF» kürzlich berichtete.

Die Fenaco hat derweil entschieden, vorerst keine Chlorothalonil-haltigen Pflanzenschutzmittel (PSM) mehr zu verkaufen. Das bestätigt Heinz Mollet, Leiter der Division Agrar, gegenüber dem «Tagesanzeiger».

Auf Vorräten sitzen bleiben

Der Schweizer Bauernverband hat am 8. November die Bauern aufgefordert, bis zum BLW-Entscheid keine Produkte mit dem Wirkstoff mehr einzusetzen. Im Herbst würden die Bauern jeweils ihre PSM-Lager wieder auffüllen, sagt David Brugger, Leiter Geschäftsbereich Pflanzenbau, gegenüber der Zeitung. Man wolle verhindern, dass sich die Landwirte neue Vorräte anlegen würden, auf denen sie dann womöglich sitzen bleiben würden. Das könne in die Tausenden von Franken gehen. 

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Chlorothalonil: Ein Verbot würde die Landwirtschaft nicht zum Erliegen bringen
22.08.2019
Ein Verbot des Wirkstoffs Chlorothalonil scheint unausweichlich zu sein. Für Landwirte hätte der Entscheid jedoch keine gravierenden Folgen. Denn Chlorothalonil-haltige Produkte liessen sich laut BLW leicht ersetzen.
Artikel lesen
In mehreren Schweizer Gemeinden wurden zu hohe Chlorothalonil-Werte festgestellt. Der Bund erwägt daher, die Bewilligung von Pflanzenschutzprodukten mit diesem Wirkstoff zu widerrufen. Vorerst wird ein Vernehmlassungsverfahren eröffnet, damit Pflanzenschutzmittelhersteller und Umweltorganisationen die Möglichkeit erhalten, sich zu äussern, so das Bundesamt für Umwelt (Bafu). Ein Entscheid soll im ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!