Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Deutschland: Tierschutzorganisation entlarvt Misshandlungen an Tieren im Allgäu

Im Allgäu im Landkreis Bayern (Deutschland) hat die Tierschutzorganisation Soko einen Tierschutzskandal aufgedeckt. Auf einem Hof wurden Tiere grob misshandelt.


von sda
Publiziert: 09.07.2019 / 10:31

30 Tage lang im Mai und Juni 2019 beobachteten versteckte Kameras den Mega-Milchviehbetrieb Endres in Bad Grönenbach, Allgäu. Auf dem Betrieb mit tausenden Kühen werden Tiere systematisch Durst, Hunger und Gewalt ausgesetzt. Der dokumentierte Todeskampf der Tiere dauert bis zu 9 Tage.

Grobe Misshandlungen der Tiere

Das Video zeigt wie der Betriebsleiter persönlich Kühe misshandelt. Dabei kommen Tritte, Stiche mit einem spitzen Gegenstand und Gewalt mittels eines Traktors zum Einsatz. Mit dem Traktor werden Tiere gewaltsam umhergeschleift und mutwillig schwer verletzt. Besonders grausam: Anstatt durch Entbluten nach Betäubung lässt man Kühe an den Kopfverletzungen des Bolzenschusses über Stunden grausam verenden.

Vor dem Betrieb häufen sich Kadaver. Die Kontrollen der Behörden sind entweder nicht in der Lage oder nicht Willens diese Grausamkeiten und Straftaten aufzudecken. Selbst nach einer Anzeige von Soko Tierschutz am 10. Juni gingen das Leid und die Straftaten weiter.

Verdacht auf illegale Krankenschlachtungen

Diverse Tiere aus dem Krankenstall wurden bei dem Großschlachthof Vion in Buchloe abgeliefert. Dabei ist das Schlachten von kranken Tieren eigentlich streng verboten.

Die Milch des Betriebes, ca. 40 Tonnen am Tag, geht zum größten Teil zur Käserei Champignon. Champignon ist ein Camembert-Spezialist mit Marken wie Cambozola und St.Mang und produziert auch Produkte für Weihenstephan.

Soko Tierschutz erstattet Strafanzeige gegen Vion wegen des Verdachts auf illegale Krankschlachtungen. Strafanzeigen wegen besonders schweren Fällen von Tierquälerei wurden letzte Woche gegen den Betriebsleiter und zahlreiche Mitarbeiter erstattet. Ebenfalls angezeigt wurde der Betreuungstierarzt, der unter Verdacht steht die Taten gedeckt und durch Unterlassen ermöglicht zu haben.

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Tierschutz lobt und kritisiert Schweinehaltung
Der Schweizer Tierschutz (STS) fordert die Schweinehalter und die nachgelagerten Sektoren aufgefordert, den Labelanteil weiter zu steigern. Dieser war in den letzten Jahren eher rückläufig. Zudem fordert der STS ein Verbot der arbeitsteiligen Ferkelproduktion.
Artikel lesen
Der STS hat am Dienstagmorgen in Zürich die Schweinehaltung thematisiert (hier finden Sie die Unterlagen zur Medienkonferenz). Geschäftsführer Hansuli Huber und seine Mitarbeiter arbeiteten dabei mit einer Mischung aus Zuckerbrot und Peitsche für die Schweinehalter. Einerseits wurde kritisiert, dass der Labelanteil in den letzten Jahren von 58 auf 50 Prozent abgenommen hat und dass das Level des ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!