Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Coronavirus: 4 Millionen Soforthilfe für Kleinbetriebe in den Bergen

Die Schweizer Berghilfe gibt sofort 4 Millionen Franken für Kleinbetriebe frei, die sich wegen Corona in einer Notlage befinden.


Den Klein- und Kleinstbetrieben im Schweizer Berggebiet gehe es akut schlecht, und trotz zinsloser Darlehen und Unterstützung des Bundes und der Kantone seien viele von ihnen durch diese Krise in ihrer Existenz bedroht, schreibt die Berghilfe in einer Medienmitteilung.

Vor allem Arbeitsplätze retten

Deshalb hat der Stiftungsrat beschlossen, mit vorerst 4 Millionen Franken zu helfen. In erster Linie sollen damit Arbeitsplätze gerettet werden. In einer ersten Phase unterstützt die Berghilfe Betriebe, die 2019 und 2020 bereits von der Berghilfe unterstützt wurden. Diese Betriebe hätten kürzlich verfügbare Mittel in eine Investition gesteckt und deshalb kaum Reserven, so die Berghilfe.

Insgesamt rechnet die Organisation mit rund 150 Betrieben, denen so geholfen werden kann. Die Sofortunterstützung pro Fall beträgt höchstens 50'000 Franken.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Coronavirus: Personal für Alpen gesucht
23.04.2020
Wenn Sie schon lange von einem Alpsommer träumen, könnte 2020 das ideale Jahr sein; auf den Schweizer Alpbetrieben wird es voraussichtlich an Personal mangeln. Hier erfahren Sie, ob Sie geeignet wären und wo Sie sich melden können.
Artikel lesen
Obwohl ausländisches Personal nach dem heutigen Stand der Massnahmen gegen das Coronavirus einreisen darf, geht der Schweizerische Alpwirtschaftliche Verband SAV und Zalp davon aus, dass es zu Personalengpässen kommen könnte für die Saison 2020. Es sei nämlich unklar, ob ausländische Arbeitsktäfte kommen möchten oder ob sie ihre Kinder mitnehmen könnten, schreibt der SAV in einer Mitteilung. SAV ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns