Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Brand in Schweinezuchtanlage mit 45 000 Tieren

In einer Schweinezuchtanlage im deutschen sachsen-anhaltinischen Klein Wanzleben ist am Ostersonntag ein Feuer ausgebrochen.


Publiziert: 22.04.2019 / 16:48

Rund 100 Feuerwehrleute waren im Einsatz, als am Ostersonntag in einer Schweinezuchtanlage in Klein Wanzleben (Sachsen-Anhalt) vier Stallgebäude in Brand gerieten, schreibt agrarheute.com. In den betroffenen Ställen waren laut Feuerwehr rund 45 000 Schweine untergebracht.

Hilfe kam zu spät

Für 2000 von ihnen kam jede Hilfe zu spät, weil sich das Feuer bereits zu weit ausgebreitet hatte. Personenschaden entstand nach ersten Angaben nicht. Der Schaden an Gebäuden und Ausrüstung kann derzeit noch nicht abgeschätzt werden. Insgesamt besteht die Schweinezuchtanlage aus neun Stallgebäuden auf sechs Hektar Fläche. Das Feuer erfasste vier der Ställe, die allerdings nicht voll belegt waren.

Bislang keine Angaben

Zu den Ursachen des Grossfeuers konnte die Feuerwehr bislang keine Angaben machen. Ein Brandermittler könne frühestens am Dienstag die Anlagen besichtigen, davor sei ein gefahrloses Betreten nicht möglich, erklärte ein Sprecher vom zuständigen Polizeirevier Börde.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Deutschland: Schlachtschweinepreis steigt
Am deutschen und europäischen Schlachtschweinemarkt geht es mit den Erzeugerpreisen weiter bergauf. Die Fleischnachfrage im In- und Ausland hat laut Analysten zugenommen und bei begrenztem Lebendangebot den Weg für höhere Preise freigemacht.
Artikel lesen
Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) setzte heute ihre Leitnotierung um sieben Cent auf 1,50 Euro pro Kilogramm Schlachtgewicht herauf. Manche der an der Preisfindung beteiligten Erzeugerorganisationen hatten sogar für einen noch etwas stärkeren Anstieg plädiert; die Notierungsspanne lag zwischen 1,50 Euro und 1,52 Euro. Nachfrage nicht ganz gedeckt Nach ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!