Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Big-M: Keine Milchhändler als Produzentenvertreter in der BOM

Die bäuerliche Interessengemeinschaft für einen fairen Milchmarkt BIG-M kritisiert in einer Medienmitteilung die derzeitige Vertretung der Milchproduzenten in der Branchenorganisation Milch und fordert in Zukunft eine neutrale Produzentenvertretung.


Für Big-M stelle sich die Frage, ob die Vertretung der Milchbäuerinnen und Milchbauern nicht grundsätzlich überdacht werden müsse, schreibt Big-M in einer Mitteilung. Es sei wichtig, dass die Produzentenvertretung sich für die Bauern einsetzen könne und es am Schluss zu einem fairen Kompromiss komme. Das sei aber nicht möglich, wenn die Milchhändler mit Personen verhandeln müssen, denen sie Milch zu guten Konditionen verkaufen müssten. Dadurch könnten die Milchhändler laut Big-M nicht hart verhandeln und müssten schlussendlich ihren Lieferanten einen schlechteren Preis bezahlen.

Neutrale Produzentenvertreter gefordert 

Big-M fordert deswegen eine Diskussion darüber, welche Produzentenvertreter in der BOM auf der Seite Produktion Einsitz haben sollten. Die Interessengesellschaft vertritt in der Medienmitteilung den Standpunkt, dass ein Produzentenvertreter nicht zugleich ein Mandat bei einem Milchhändler oder Verarbeiter haben dürfe.

 

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Vor der Preissenkung: Auf dem Milchmarkt liegen die Nerven blank
25.06.2020
Auf den 1. Juli werden im Industriemilch-Bereich auf breiter Front die Preise gesenkt. Das führt zu gegenseitigen Schuldzuweisungen zwischen Produzenten, Verbänden und Verarbeitern. Emmi will den Direktlieferanten aber 0,5 Rp. mehr bezahlen und die ZMP wollen bald wieder erhöhen.
Artikel lesen
Auf dem Industrie-Milchmarkt ist die Luft wieder einmal fast zu dick zum Schneiden. Per 1. Juli werden wie mehrmals berichtet die Preise für Industriemilch gesenkt. Das führt zu einem Hickhack und gegenseitigen Schuldzuweisungen. Offener Brief als Auslöser Den Anstoss zu den jüngsten Auseinandersetzungen gab diese Woche ein offener Brief der Bauernverbandspräsidenten von Nidwalden, Obwalden und ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns