Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

AP 22+: Die Grünen wünschen sich mehr Umweltschutz

Die Grünen begrüssen Agrarpolitik 22+ grundsätzlich. Die Massnahmen zum Schutz von Umwelt, Klima und Biodiversität seien aber ungenügend.


Publiziert: 05.03.2019 / 16:27

Die AP 22+ sei ein Schritt in Richtung einer nachhaltigeren Land- und Ernährungswirtschaft, schreibt die Grüne Schweiz in einer Mitteilung. Auch die Massnahmen für eine bessere soziale Absicherung der Frauen in der Landwirtschaft sei zu begrüssen.

Strenge Anforderungen an Import

Im Bereich des Schutzes für Umwelt, Klima und Biodiversität, werde aber nicht genügend getan. Die Grüne setzt sich dafür ein, dass die AP 22+ nicht nur hohe Anforderungen an die in der Schweiz produzierten Lebensmittel stellt, sondern auch an Agrarimporte, wie sie weiter schreibt.

Die Antwort des Bundesrats auf die Anti-Pestizids-Initiativen in der AP 22+ sei zudem ungenügend. So fordern die Grüne unter anderem eine Lenkungsabgabe auf chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel (PSM).

Ein weiteres Anliegen der Grünen ist das Gentechnik-Moratorium, welches Ende 2021 ausläuft. Dieses solle verlängert werden.

asa

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bundesrat verankert Ressourcenschonung im Umweltschutzgesetz
Nach teils heftiger Kritik in der Vernehmlassung hat der Bundesrat am Mittwoch die Revision des Umweltschutzgesetzes in verschiedenen Punkten angepasst. Beispielsweise wurde das Ziel der Ressourcenschonung neu im Gesetz verankert. Die Vorlage bildet den indirekten Gegenvorschlag zur Volksinitiative "Für eine Grüne Wirtschaft".
Artikel lesen
Die Initiative macht eine klare Vorgabe: Sie verlangt, dass die Schweiz ihren ökologischen Fussabdruck bis ins Jahr 2050 auf eine Erde reduziert. Derzeit bräuchte es die Ressourcen von 2,8 Erden, wenn alle Menschen weltweit über den Lebensstandard der Schweiz verfügen würden.Dass die Schweizer Wirtschaft grüner werden soll, findet auch der Bundesrat. Ihm geht die im Herbst 2012 eingereichte ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!